Vereinsleben
Franz Zizler bleib 1. Vorsitzender

Der Vorsitzende der KAB Bruck gab einen Überblick über das schwierige Jahr. Das Vereinsleben leidet stark.

04.10.2021 | Stand 15.09.2023, 23:54 Uhr
Die neue Vorstandschaft der KAB Bruck präsentiert sich in einem Abschlussfoto. −Foto: Daniela Lanzl

Zur Jahresversammlung mit Neuwahlen der Vorstandschaft der KAB Bruck im Meisl-Saal war leider nur der harte Kern erschienen. Möglicherweise waren viele Mitglieder coronabedingt noch etwas verunsichert gewesen. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Franz Zizler und dem Gebet der KAB hieß auch Präses Pfarrer Andreas Weiß die Anwesenden willkommen. Er stellte fest, dass auch die KAB ein sehr kleiner Kreis geworden ist und dass sie damit das Schicksal vieler Vereine teilt. Das Vereinsleben leide allgemein sehr stark unter der Coronapandemie. Es scheine fast so, als hätten die Menschen Angst vor dem Miteinander. Angst sei jedoch nie ein guter Ratgeber. Die Gemeinschaft sei wichtig. Auch, wenn man derzeit überall zeigen müsse, dass man eins der „3 G“ erfülle und nicht den gleichen Kugelschreiber verwenden darf, so sie es trotzdem wichtig zu zeigen, dass man weiterhin zusammen stehe. In seinem Bericht führte der Vorsitzende aus, dass die letzte Jahreshauptversammlung im Oktober 2019 war. Corona hat den Verein hart getroffen, weil ein Zusammensein nicht mehr möglich war. Zizler sagte, er hoffe, dass dies wieder anders wird.

In 2019 konnten die geplanten Veranstaltungen noch ganz normal durchgeführt werden. Das Highlight war das Adventssingen. So konnte dem Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder VKKK Ostbayern e.V. eine Spende in Höhe von 1500 Euro übergeben werden. Auch eine Winterwanderung in Bodenwöhr wurde durchgeführt. Im Februar 2020 traf man sich zum Kaffeekranz im Meisl-Saal und nach Fasching war dann alles zu Ende. Das erste Zusammensein konnte im Juli 2021 stattfinden. Da traf man sich zu einem Grillabend im Weißen Rössl. Sofern es die Lage zulässt will sich die KAB Bruck wieder am Volkstrauertag, Pfingsten und auch an Fronleichnam beteiligen. Dem Trachtenverein Enzian wurde die Teilnahme am Deutschen Trachtenfest in Bruck im Juni 2022 bereits zugesagt. Eine weitere Planung von Aktivitäten gibt es derzeit noch nicht, da man abwarten will, wie sich die Lage entwickelt. Aufgrund der Abwesenheit des Vereinskassiers las der Vorsitzende den Kassenbericht vor.

Die Kassenprüfer bescheinigten eine tadellose Kassenführung. Kassier und Vorstandschaft wurde die Entlastung einstimmig erteilt. Bei der anschließenden Neuwahl der Ortsverbandsleitung wurden gewählt: 1. Vorsitzender Franz Zizler, 2. Vorsitzende Christa Turischew, Kassenführerin Manuela Windl, Schriftführerin Maria Olek, Vertreter Bernhard Windl, Annemarie Faltermeier, Maira Dechant, Ingrid Baier, Anna Scharl, Anita Beck, Kassenprüfer Florian Windl, Christa Turischew, Vertreter Kreis Margit Windl. Langjährige Vereinsmitglieder wurden geehrt: Für 25 Jahre erhielten Anita Beck, Marigt Windl und Bernhard Windl eine Urkunde vom Verband und eine Anstecknadel in Silber. Für 40 Jahre erhielten Annemarie Faltermeier, Berta Seidl, Johann Seidl, Irma Stöckerl, Alois Stöckerl und Erna Wicki eine Urkunde und eine Anstecknadel in Gold. Für 60 Jahre wurde Egid Windl geehrt. Er erhielt zusätzlich ein Weinpaket. (tlz)