Führung
Gärtnerei erleben mit allen Sinnen

In Furth im Wald säten die Nachwuchsgärtner Sonnenblumensamen in einem kleinen Pflanztopf, welchen sie mit nach Hause nahmen.

28.04.2022 | Stand 15.09.2023, 5:36 Uhr |
Die „Nachwuchsgärtner“ entdeckten mit Juniorchef Ludwig Hofmann Unterschiedliches zum Themenbereich „Gärtnerei“. −Foto: Hofmann

Am 20. und 21. April fand sich eine große Gruppe Kinder im Alter zwischen fünf und neun Jahren in der Gärtnerei „Blumen Hofmann“ in Furth im Wald ein. Die kleinen „Nachwuchsgärtner“ entdeckten mit Juniorchef Ludwig Hofmann altersgerecht Unterschiedliches zum Themenbereich „Gärtnerei“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Furth im Wald. Die Gruppen starteten jeweils um 15 Uhr mit der Gärtnereiführung. Begonnen wurde diese mit einer kurzen Vorstellung des Familienbetriebs und des Gärtnerberufs. Zuerst warteten die Kräuter auf die jungen Besucher. Anschließend nahmen die Kinder die kleinsten Helfer in einer Gärtnerei genauer unter die Lupe: die Nützlinge. Ihr Einsatz im Gartenbau hat viele Vorteile.

Der Einsatz dieser Nützlinge ist biologisch und nicht umweltschädigend und hat keine negativen Auswirkungen auf Menschen, Tiere oder Pflanzen. So kann beispielweise die Blattlaus durch Schlupfwespen oder die Wolllaus durch Marienkäfer bekämpft werden. Beim letzten Programmpunkt durften die Nachwuchsgärtner selbst aktiv werden und das Kennengelernte umsetzen: Jeder säte Sonnenblumensamen in einem kleinen Pflanztopf, welchen sie mit nach Hause nahmen. Die Führung endete im Freiverkauf. Dort verabschiedete sich Ludwig Hofmann von den Teilnehmern und die Kinder erhielten eine Teilnahmebestätigung, laut derer sie „kleine Nachwuchsgärtner“ sind.