Am 6. August wieder
Familie Zimmermann zimmert die Strecke – und viel mehr beim Regensburg-Triathlon

02.07.2023 | Stand 14.09.2023, 22:15 Uhr |

Um solche Freudenbilder geht’s: Der Regensburg-Triathlon (hier ein Bild von 2019) soll Spaß machen, nicht nur in den Leistungsklassen. Foto: Christian Brüssel

Der Regensburg-Triathlon ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des Regensburger Sportkalenders. Für den ausrichtenden Verein Tristar Regensburg ist es der Jahreshöhepunkt – und selbstredend auch die Haupteinnahmequelle.

Wo auf den Langdistanzen Firmen Geld mit Triathlon-Organisation verdienen, leisten in Regensburg von jeher Ehrenamtliche deswegen die Arbeit. Die Hälfte der 200 Mitglieder werkelt am Veranstaltungstag mit und bringt Helfer aus dem Freundeskreis mit. Aber ein paar Menschen, bei denen die Fäden zusammenlaufen, braucht es dennoch. Wie die Zimmermänner.

„Nur“ noch Wechselzone

Vater Peter Zimmermann (64) hat die Verantwortung nach den harten Corona-Tagen abgegeben an Sohn Dennis Zimmermann (32) und dessen Frau (30) und ist bei Austragung Nummer 32 am 6. August auf dem Dultplatz „nur“ noch für die Wechselzone verantwortlich. Und auch Dennis Zimmermann, der jetzt die Gesamtkoordination innehat, wiegelt ab: „Ich mache das ja nicht allein. Wir haben da auch noch sieben bis zehn Bereichsleiter.“ Aufbau, Schwimmstrecke, Radstrecke, Laufstrecke, Abnmeldung, Helfereinteilung, Moderation und so weiter und so fort.

Seit 2020 hat bei Tristar eine neue Generation um Vorstand Markus Maier und Co. die Verantwortung übernommen – ein Fakt, der nicht nur Peter Zimmermann freut. „Das haben nicht alle Vereine so geschafft.“ Und Zwang, nein Zwang sei da innerfamilär keiner dagewesen. „Das war schon freiwillig“, sagt Dennis Zimmermann.

Die neue Crew feierte ihre Feuertaufe vor einem Jahr, als durch die gesperrte Oberpfalzbrücke eine neue Streckenführung notwendig war. „Das war nicht so einfach. Das war ja das erste Mal für uns und es gab nicht für alles Unterlagen“, schaut Sandra Zimmermann. „Das war viel stressiger als dieses Jahr“, sagt Dennis Zimmermann. Jetzt könne man auf die alte Streckenführung zurückgehen, hat auch auf der Laufstrecke Anpassungen an frühere Zeiten vorgenommen. „Das waren viele Wenden und ein bisschen kompliziert“, sagt Sandra Zimmermann und ihr Mann lobt die Zusammenarbeit mit Stadt, Landkreis, Polizei und Feuerwehren. „Das war heuer ein Termin mit einer Viertelstunde“, erklärt er.

Der Zimmermannsche Eigenbezug zum Triathlon bleibt durchaus erhalten. Bau-Ingenieur Dennis Zimmermann hat gerade die Langdistanz in Roth hinter sich gebracht – in 9:45 Stunden! Papa Peter war 2022 beim Ironman in Hamburg. „Solange die Knochen halten, möchte ich das genießen.“ Und Ex-Schwimmerin Sandra Zimmermann, die mit 21 aufgehört, ist „eher beim Geselligen“ wie Volkstriathlons oder Tristar-Ereignissen wie dem Bergzeitfahren dabei.

Strahlen als Motivation

Motivationsprobleme gibt‘s keine. „Der Veranstaltungstag entschädigt. Vor allem die strahlenden Freizeitteilnehmer im Ziel – und das sind 50 Prozent“, berichtet Sandra Zimmermann. „Es braucht diese Veranstaltungen, um Werbung zu machen. Denn gerade für die heutige Jungen ist Engagment im Verein nicht mehr so selbstverständlich wie noch bei uns.“ Wie lange die Zimmermanns, deren Familie bald wächst, das machen, ist offen. „Aber wir wollen das ja auf so viele Schultern verteilen, so dass es für jeden passt“, sagt Dennis Zimmermann.

Triathlon-Infos

Termin: Am Sonntag, 6.August steht die 32.Ausgabe des Regensburg-Triathlons mit Zentrum auf dem Dultplatz an. Angeboten werden wieder die Olympische Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 45 Kilometer Radfahren, 10 Kilometer Laufen), Sprintdistanz (0,5/22,5/5) sowie Staffelwettbewerbe.

Anmeldung: Der Trend, dass sich die Teilnehmer kurzfristiger anmelden, macht auch vor Regensburg nicht Halt. Ein Drittel der 750 Startplätze plus 50 Staffeln ist noch verfügbar. Zeit zur Anmeldung bleibt bis zum 31. Juli.