Make-up unter der Lupe
Concealer im „Öko-Test“: Fast die Hälfte rasselt durch

09.04.2024 | Stand 24.05.2024, 2:45 Uhr

Concealer wird auf Handrücken getestet - Concealer sollen Augenringe, Unebenheiten und Rötungen abdecken. Eine Untersuchung von „Öko-Test“ zeigt, dass viele Produkte problematische Inhaltsstoffe enthalten. - Foto: Laura Ludwig/dpa-tmn/dpa

Kontaktallergene, problematische Duftstoffe und UV-Filter: Eine Untersuchung deckt auf, das in vielen abdeckenden Concealern bedenkliche Inhaltsstoffe stecken.

Augenringe abdecken, Unebenheiten ausgleichen, Rötungen verschwinden lassen: All das sollen Concealer können. Doch dass dafür nicht selten problematische Inhaltsstoffe zum Einsatz kommen, können die Kosmetikprodukte in einer Untersuchung der Zeitschrift „Öko-Test“ (Ausgabe 05/2024) nicht kaschieren. 

Insgesamt 20 Concealer in eher hellen Varianten wie etwa Ivory, Light, Porcelain oder Beige haben die Öko-Tester unter die Lupe genommen. Sechs davon bekommen die knallrote Karte. Sie sind „ungenügend“. Drei sind „mangelhaft“. 

In einem Marken-Produkt fanden die Öko-Tester etwa den künstlichen Moschusduft Galaxolid. Die polyzyklische Verbindung reichert sich im menschlichen Fettgewebe und in der Umwelt an und steht im Verdacht, das Hormonsystem zu beeinträchtigen. In drei Concealern wies das Labor Formaldehyd-Abspalter oder Formaldehyd nach. Formaldehyd gilt als Kontaktallergen und kann Augenschäden und Hautreizungen verursachen. Aus Sicht der Öko-Tester hat es „nichts im Gesicht und in der Nähe der Augen zu suchen“. Und zwar ebenso wenig wie Chlorphenesin, ein Konservierungsmittel, das Allergien auslösen kann. Das Labor fand es in drei Concealern. 

Abzüge gab es auch für ein Produkt, das den UV-Filter Ethylhexylmethoxycinnamat enthält. Dessen hormonelle Wirksamkeit habe sich im Tierversuch gezeigt, so die Öko-Tester. Außerdem für Emulgatoren aus der Gruppe der PEG/PEG-Derivate, die zwar für eine angenehme Textur der Concealer sorgen, aber die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen können.

Naturkosmetik überzeugt in den meisten Fällen

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Hygienisch waren alle untersuchten Concealer einwandfrei.

„Sehr gut“ schneiden drei Concealer ab, allesamt zertifizierte Naturkosmetikprodukte. Sieben Concealer sind „gut“, darunter vier Naturkosmetikprodukte und drei konventionelle Concealer. Eines von insgesamt acht Produkten mit Naturkosmetiksiegeln im Test ist „befriedigend“. 

Ein Praxis-Tipp der Öko-Tester:  Concealer möglichst direkt im Gesicht oder am Schlüsselbein bei Tageslicht testen. Die passende Farbvariante ist eine Nuance heller als der natürliche Hautton. Wer Rötungen oder rote Äderchen abdecken will, greift am besten zu grünen Concealern. Gelblich-orange Concealer neutralisieren eher bläulich oder lila schimmernde Augenschatten.

© dpa-infocom, dpa:240409-99-611290/2