MyMz

Fussball

ATSV-Duo übernimmt den SC Kelheim

Florian Brehler und Christian Siller wechseln als Spielertrainer zu ihrem Heimatverein an. Der A-Klassist steht ganz unten.
Von Martin Rutrecht

Die künftigen SC-Spielertrainer Florian Brehler (l.) und Christian Siller sprachen in der Kelheimer MZ-Redaktion über ihre neue Aufgabe. Foto: Rutrecht
Die künftigen SC-Spielertrainer Florian Brehler (l.) und Christian Siller sprachen in der Kelheimer MZ-Redaktion über ihre neue Aufgabe. Foto: Rutrecht

Kelheim.Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Bereits vor der laufenden Fußballsaison sollten Christian Siller und Florian Brehler vom ATSV Kelheim zum Nachbarverein SC Kelheim wechseln. Aber beide standen ihrem aktuellen Klub im Wort. Zur Spielzeit 2019/20 klappt der Wechsel zum A-Klassisten aber. Die beiden Kicker mit Landesliga-Erfahrung heuern als Spielertrainer an. „Beide sind zwei super Typen mit Ehrgeiz und Klasse und passen perfekt in unser Team“, sagt SC-Abteilungsleiter Johannes Dercho.

„Es ist schade, dass es nicht läuft. Aber das wollen wir ändern.“

Florian Brehler

Es ist ein Wagnis, von der Bezirksliga in die A-Klasse zu gehen, zu einem Verein, der auf dem letzten Platz steht. Die Aufgabe schreckt das Duo nicht ab. „Wir gehen es mit Freude an.“ Der Abschied vom ATSV fällt dennoch schwer. „Wir hatten tolle Zeiten, spielten in der Landesliga. Ich habe viele Freunde gefunden“, sagt „Kiki“ Siller (28). „Ich bin jetzt acht Jahre beim ATSV. Seit ich bei den Herren spiele, ist es mein Verein“, ergänzt der 26-jährige „Flo“ Brehler. Doch beide reizt eine erste Traineraufgabe und beide stammen aus dem SC Kelheim. „Schade, dass es derzeit nicht läuft. Wir treten an, um das zu ändern.“

„Kiki“ zum Jahn, „Flo“ nach Bad Abbach

Siller und Brehler verließen beide in Jugendjahren den SC. „Kiki“ wechselte in der U13 zum SSV Jahn Regensburg, „Flo“ heuerte bei der JFG Donautal Bad Abbach an. Dort traf man sich wieder, als Siller vom Jahn wegging. Der Mittelfeldspieler verzeichnete im Anschluss beim TSV Bad Abbach 25 Landesliga-Einsätze, sein Kollege aus der Defensivabteilung wechselte mit 18 Jahren zum ATSV. Siller nahm in eineinhalb Jahren beim TV Schierling weitere Landesliga-Auftritte mit, ehe er ebenfalls in der Kreisstadt anheuerte.

Christian Siller versuchte sich in der Jugend beim SSV Jahn. Foto: Rutrecht/Archiv
Christian Siller versuchte sich in der Jugend beim SSV Jahn. Foto: Rutrecht/Archiv

„Wir haben den SC Kelheim nie aus den Augen verloren“, sagen beide. Siller spielte auch das eine oder andere Watturnier bei seinem Heimatverein. Bereits Anfang 2018 nahmen Abteilungsleiter Dercho und Stellvertreter Florian Wochinger Kontakt auf. „Sie haben mich angesprochen. Ich wollte es nicht allein machen. Und Kiki fiel mir sofort ein“, schildert Brehler. Schon bald einigte man sich auf eine Zusammenarbeit – aber die beiden ATSV-Spieler standen dem Bezirksligisten für die aktuelle Saison im Wort. „Was wir sagen, halten wir auch.“

„Mit beiden Spielertrainern kann man Pferde stehlen.“

Johannes Dercho

Ein Jahr später steht dem Wechsel nichts im Weg. „Wir wollen frischen Wind mit jungen Spielertrainern, die einen Draht zur Mannschaft aufbauen und wieder ein Team formen“, sagt Johannes Dercho. Großes Pfund sei die Erfahrung der beiden Akteure aus Landes- und Bezirksliga. „Diese Klasse wollten wir unbedingt bei uns haben.“

Als Führungsspieler vorangehen

Brehler, der bei Audi in Münchsmünster arbeitet, und Siller, der als angehender Mittelschullehrer auf sein Referendariat wartet, wollen in erster Linie „vernünftigen Fußball“ auf den Platz bringen. „Es ist ein Vertrauensbeweis des Vereins, dass wir hier unseren Einstieg als Trainer machen dürfen. Die Fans sollen sich wieder gerne ein Spiel des SC anschauen.“

Florian Brehler (r.) spielte mit dem ATSV auch ein Jahr in der Landesliga. Foto: Roloff/Archiv
Florian Brehler (r.) spielte mit dem ATSV auch ein Jahr in der Landesliga. Foto: Roloff/Archiv

Eine Zielsetzung ist nicht ausgegeben. „Wir streben keine bestimmte Platzierung an“, sagt Brehler. Aber als Schlusslicht zu darben, sei gewiss keine Perspektive. Beide Kicker wollen als „Führungsspieler“ vorangehen. „Wir werden der jungen Mannschaft Tipps geben. Die Spieler sollen sich an uns hochziehen, aber auch eigenständig handeln“, gibt das Duo aus. Ideen fürs Training hätten sie aus vielen Jahren unter verschiedenen Coaches reichlich.

Torwart verstärkt die Truppe

Bereits jetzt haben Siller und Brehler für die Vorbereitung Testspiele vereinbart. „Der aktuelle Coach Yigit Yusuf leistet gute Arbeit. Es ist eine Mannschaft da, aus der man etwas machen kann.“ Die menschlichen Vorzüge der künftigen Spielertrainer betont Abteilungsleiter Dercho: „Mit ihnen kann man Pferde stehlen.“ Er ist überzeugt, dass „auf kurz oder lang mit dieser Qualität auch wieder Erfolg kommt“.

Die erste Herren-Station von Siller (in weiß am Ball) hieß TSV Bad Abbach. Foto: Roloff/Archiv
Die erste Herren-Station von Siller (in weiß am Ball) hieß TSV Bad Abbach. Foto: Roloff/Archiv

Den einen oder anderen Spieler will man zum SC Kelheim lotsen. Mit Torwart Stefan Gaßner, zuletzt SV Ihrlerstein und auch schon beim ATSV, ist ein Keeper gewonnen. „Der Verein hat große Tradition. Wir wollen den SC Kelheim da unten rausbringen“, bekunden Siller und Brehler. Vor 15 Jahren noch stand der SC in der Bezirksliga.

Weitere Kelheimer Sportnachrichten finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht