MyMz

Gasthaus

Schlemmen par excellence

In „Forst’s Landhaus“ in Riedenburg frohlockt der Gaumen. Hier kocht Regensburgs erster Sternekoch Rüdiger Forst.
Von Susanne Wolf

Rüdiger Forst, Regensburgs ehemaliger erster Sternekoch, kredenzt seine Kulinarikkreationen seit fünf Jahren in Riedenburg. Foto: Susanne Wolf
Rüdiger Forst, Regensburgs ehemaliger erster Sternekoch, kredenzt seine Kulinarikkreationen seit fünf Jahren in Riedenburg. Foto: Susanne Wolf

Riedenburg.Seit fünf Jahren schwingt Rüdiger Forst, der 1990 mit dem Historischen Eck den ersten Stern nach Regensburg holte und zehn Jahre lang hielt, seinen Kochlöffel schon im idyllischen Riedenburg. Der ehemalige Witzigmann-Schüler begeistert mit regionalen Produkten, die er mit viel kreativer und kulinarischer Finesse zu schmackhaften Gerichten verarbeitet.

„Forst präsentiert nicht nur sein Handwerk in Perfektion, sondern probiert sich auch immer wieder aufs Neue aus. Dabei entführt er den Gast in neue, wohlmundende Genusswelten.“

Doch von vorne: Forsts Frau Gabriele begleitet uns in den idyllischen Garten an der leise vor sich hin plätschernden Schambach. Wir starten mit einem köstlichen hausgemachten Quittensaft mit Sekt und werden von der Küche mit hausgebeiztem Lachs an Rote-Bete-Salat und Meerrettichcreme delikat begrüßt.

Zart und einfach nur köstlich war das Carpaccio vom Rinderfilet mit Balsamico, Rucola und Senfeis. Foto: Susanne Wolf
Zart und einfach nur köstlich war das Carpaccio vom Rinderfilet mit Balsamico, Rucola und Senfeis. Foto: Susanne Wolf

Als Vorspeise wählt mein Freund Rindercarpaccio mit Balsamico, Rucola und Senfeis. Es ist nur noch ein leises, genüssliches „Mmh“ zu hören. Das Rinderfilet ist hauchdünn geschnitten, mit Balsamico mariniert, und das hausgemachte Senfeis verschafft Harmonie in Vollendung auf der Zunge. Ich nehme den Gambas-Sud mit Fenchel und Tomate. Das schaumige Süppchen ist aromatisch und fein abgestimmt – kurzum: ein lukullischer Traum.

Forst’s Landhaus

  • Adresse:

    Mühlstraße 37b, 93339 Riedenburg; Tel. (0 94 42) 9 91 93 99, www.forsts-landhaus.de

  • Öffnungszeiten:

    Mittwoch bis Samstag 18 bis 21.30 Uhr, Freitag und Samstag 11.30 bis 14 Uhr, Sonn- und Feiertag 11.30 bis 15 Uhr sowie 18 bis 20 Uhr

  • Besondere Infos:

    Das Lokal ist mit etwas Hilfe auch barrierefrei.

  • Preise:

    Vorspeisen ab 5,90 Euro, Hauptgerichte ab 16,90 Euro, Desserts ab 9,50 Euro; Helles 3,10 Euro, Weine (0,2 l) ab 4,80 Euro, Wasser (0,25 l) 2 Euro

  • „Ein Gasthaus“ –

    das ist, liebe Leser, eine Momentaufnahme. Die Beschreibung eines Essens, die – meist – genießerische Erinnerung an Geschmack und Atmosphäre. Eine subjektive Sache also, ein Tipp, der Ihnen empfiehlt: Gehen Sie hin, bilden Sie sich Ihr Urteil.

Das Doradenfilet wurde auf knackigem Pak Choi und süß-säuerlich mariniertem Rhabarber serviert. Dazu gab es schlotziges Risotto mit Granatapfel und Parmesan. Ein Traum! Foto: Susanne Wolf
Das Doradenfilet wurde auf knackigem Pak Choi und süß-säuerlich mariniertem Rhabarber serviert. Dazu gab es schlotziges Risotto mit Granatapfel und Parmesan. Ein Traum! Foto: Susanne Wolf

Dann gibt’s für meine Begleitung Wiener Kalbsschnitzel mit Bratkartoffeln und Bohnen. Obwohl dessen Zubereitung simpel scheint, kann das nicht jeder. Rüdiger Forst schon: Außen sind die Kalbsschnitzelchen luftig-kross, innen zart. Die gut gewürzten Bratkartoffeln und die gedünsteten Bohnen passen perfekt zum Kalb.

Ich entscheide mich für das Doradenfilet mit Pak Choi und Rhabarber. Skeptisch, ob die Kreation stimmig ist, probiere ich – und bin sprachlos: Der knackige Pak Choi und der süß-sauer marinierte Rhabarber harmonieren wunderbar mit der auf den Punkt gebratenen Dorade. Dazu gibt’s Risotto mit Parmesan und Granatapfel – schlotzig, wie es sein soll, und ungewohnt herrlich, muss ich gestehen.

Krönender Abschluss unseres Abends sind Chili-Limetten-Panna-Cotta mit marinierten Erdbeeren und Rhabarber sowie Haselnussparfait mit marinierten Aprikosen und frischen Himbeeren – zwei wirklich köstliche Kreationen!

Das Haselnussparfait mit marinierten Aprikosen und frischen Himbeeren war ein Gedicht. Foto. Susanne Wolf
Das Haselnussparfait mit marinierten Aprikosen und frischen Himbeeren war ein Gedicht. Foto. Susanne Wolf

Unser Fazit: Forsts Frau begleitet uns kompetent und freundlich durchs Menü. Forst selbst präsentiert nicht nur sein Handwerk in Perfektion, sondern probiert sich auch immer wieder aufs Neue aus. Dabei entführt er den Gast in neue, wohlmundende Genusswelten.

Hier geht es zu weiteren Gasthaustipps unserer Aufgetischt-Redaktion.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht