Roding/Obertrübenbach
Sakrament der Taufe für den kleinen Jonathan

Vor Kurzem wurde Jonathan Schweiger in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen.

30.01.2022 | Stand 15.09.2023, 21:38 Uhr
Diakon Wolfgang Weyer mit den Ministranten und der Taufgesellschaft in der Filialkirche Obertrübenbach −Foto: Josef Kneitinger

Diakon Wolfgang Weyer hieß die Eltern Michael Schweiger und Melanie Piendl aus Obertrübenbach, den Paten Christian Piendl und weitere Familienangehörige am Portal der Filialkirche willkommen. Er motivierte die Eltern, ihr Kind im Glauben zu erziehen und es zu lehren, Gott und den Nächsten zu lieben, „so wie Jesus es uns vorgelebt hat“. Sie sollten mit ihrem Kind beten und ihm helfen, seinen Platz in der Gemeinschaft der Kirche zu finden. Den Paten forderte er auf, das Patenkind auf dessen Lebensweg zu begleiten, es im Glauben mitzutragen und es hinzuführen zu einem Leben in der Gemeinschaft der Kirche.

Nachdem dem Täufling das Kreuzzeichen auf die Stirn gezeichnet wurde, zog man nach vorne zum Altarraum. Diakon Weyer sagte: „Wir haben uns hier versammelt, um ein Fest zu feiern, coronabedingt in kleinem Rahmen, aber dafür ganz persönlich.“ Er stellte fest, dass die „Hauptperson“, der Täufling, schlief. Er sei entspannt und ruhig. „Sie haben Ihrem Kind einen ganz besonderen Namen gegeben. Jonathan ist ein hebräischer Name und leitet sich ab von Jeho. Aus dem Hebräischen übersetzt bedeutet er „Gabe“ oder „Geschenk Gottes“, erklärte Weyer. Nach der Heiligen-Anrufung wurden fünf Kerzen angezündet; diese stehen für die Wundmale Jesu. Nach dem Taufbundlied spendete der Diakon Jonathan mit geweihtem Wasser das Sakrament, salbte ihn mit Chrisam und legte ihm das weiße Kleid auf.

Die Taufkerze wurde an der Osterkerze entzündet. Die musikalische Gestaltung der Feier übernahm Claudia Fleischmann an der Orgel. (rjk)