Geglückte Premiere
Aus einer Wette heraus entstanden: Der erste Fronauer Faschingszug war ein Knaller

14.02.2024 | Stand 14.02.2024, 20:32 Uhr |

Die „Beer Pearl“ war mit Piraten und Piratinnen mit von der Partie. Fotos: Ulrike Niklas

Helauuu! Wenn man in Fronau etwas macht, dann g'scheit! So begeisterten die Fronauer mit ihrem ersten Faschingszug, aus einer Wette heraus geboren, die Teilnehmer und Besucher gleichermaßen. Wettverlierer Christoph Ruß, ehemaliger Faschingsprinz der Seebarner Faschingsgesellschaft, sprang hierzu erneut in das Kostüm des Karnevalprinzen, sein Funkenmariechen war Stephan Bücherl.

Zwölf Faschingsgruppen mit stattlichen 110 Teilnehmern fanden sich am Rabhof ein. Von dort wurde ins Dorf gezogen. Endstation war das Schützenheim, bei dem im Anschluss gebührend gefeiert wurde. Doch auch schon während des Zugs herrschte Feierstimmung, auch bei den Zuschauern.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Faschingszug der Rekorde: Zehntausende pilgerten zur Althistorischen Fasenacht nach Rötz

Für die Kinder regnete es Kamellen, und für die Erwachsenen hatte man das eine oder andere Schnapserl dabei. Es war ein bunter Zug, bei dem gefühlt das ganze Dorf auf den Beinen war.

Große Wagen waren nicht erlaubt, doch war ein großes Piratenschiff, die „Beer Pearl“, mit dabei, Fronauer Hennen gackerten, die Kiefmann-Hexen machten ihrer grimmigen Laune Luft und Feuer, der Meister Eder hatte zudem gleich mehrere Pumuckl dabei. Mit den Seebarnern blickte man in das Jahr 2025.

Kleine und große Maschkerer waren unterwegs und alle in Feierstimmung. Passend war auch jeweils die Musik. Es war Gaudi pur, die im Schützenheim mit einem bunten Treiben fortgesetzt wurde. Gibt es wieder einen Faschingszug? Top, die Wette läuft!

run