Wasserversorgung war Problem
Großeinsatz bei Brunn: Flächenbrand vernichtet 30.000 Quadratmeter

07.07.2023 | Stand 14.09.2023, 21:44 Uhr |

Aus noch ungeklärter Ursache geriet am Freitagnachmittag ein Feld im Brunner Ortsteil Ried im Landkreis Regensburg in Brand. Foto: vifogra

Am Freitagnachmittag brannte aus ungeklärter Ursache ein Feld zwischen Brunn und Laaber (Landkreis Regensburg), in der Nähe der Confiserie Seidl. Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz – wegen der schwierigen Wasserversorgung wurde nachalarmiert.



Um 14.42 Uhr ging die Alarmierung bei den Freiwilligen Feuerwehren Laaber, Endorf und Bergstetten ein: „Brand Freifläche klein“ hieß es zuerst. Im Laufe des Einsatzes wurde nachalarmiert, der Einsatz in einen „Brand Freifläche groß“ hochgestuft.

Letztlich brannten nach Angaben von Augenzeugen wohl zwischen drei und vier Hektar Feld bei Hinterzhof. Auch die Polizei schätzt die verbrannte Fläche auf rund 30.000 bis 35.000 Quadratmeter. Die eingesetzten Feuerwehren hielten das Feuer schnell in Schach, verhinderten eine weitere Ausbreitung.

Schwierige Löschwasserversorgung



Schwierig gestaltete sich die Löschwasserversorgung. „Im Laufe des Einsatzes wurden weitere Feuerwehren mit Löschwasser nachalarmiert. Mit Unterstützung der nachalarmierten Kräfte sowie Landwirten konnte ein ausbreiten verhindert werden und das Feuer endgültig gelöscht werden“, heißt es im Einsatzbericht der FF Laaber. Mehrere Hundert Meter mussten zur Löschwasserbereitstellung überbrückt werden, mehrere Pumpen waren im Einsatz.

Am Ende war ein Großaufgebot im Einsatz: Die Freiwilligen Feuerwehren aus Endorf, Bergstetten, Laaber, Brunn, Frauenberg, Undorf, Hemau, Regendorf, Rechberg, Parsberg sowie der Löschzug Winzer. Dazu waren KBM Christian Schmidt, KBI Sebastian Schmaus Schmaus, KBI Thomas Diez, KBR Wolfgang Scheuerer und KFA Christoph Plank sowie die UG-OEL (Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung) vor Ort. Auch der Rettungsdienst, die Polizei und Landwirte mit Güllefässern waren am Einsatz beteiligt.

Funkenschlag als Brandursache



Nach etwa eineinhalb bis zwei Stunden war das Feuer gelöscht, die Einsatzende war Laut Polizei gegen 18 Uhr. Die Ursache des Brandes am Freitag war Laut Polizeiangaben wohl „ein Funkenschlag bei der Feldbestellung“. Die Schadenshöhe war am Freitag unklar.

nb