Gegen fünfstellige Geldauflage
Nach tödlichem Drehleiter-Unfall in Sinzing: Ermittlungen vorläufig eingestellt

25.05.2023 | Stand 16.09.2023, 21:34 Uhr |

Gegen Zahlung einer fünfstelligen Geldauflage hat die Staatsanwaltschaft Regensburg das Ermittlungsverfahren gegen ein Mitglied der Feuerwehr Lappersdorf wegen des Tatvorwurfs der fahrlässigen Tötung einer 75-Jährigen bei einem Drehleiter-Unfall in Sinzing vorläufig eingestellt. Symbolbild: Robert Michael/dpa

Gegen Zahlung einer fünfstelligen Geldauflage hat die Staatsanwaltschaft Regensburg das Ermittlungsverfahren gegen ein Mitglied der Feuerwehr Lappersdorf wegen fahrlässiger Tötung einer 75-Jährigen bei einem Drehleiter-Unfall in Sinzing vorläufig eingestellt.



Der Beschuldigte soll bei einem Einsatz Ende Juli letzten Jahres in Sinzing beim Transport einer 75-Jährigen in einer Schleifkorbtrage vier anderen Feuerwehrleuten fehlerhafte Anweisungen gegeben haben, sodass die Frau in der Trage falsch positioniert worden sein soll. Die 75-Jährige musste aus medizinischen Gründen mit einer Drehleiter an einem Seil aus dem zweiten Obergeschoss gerettet werden.

Lesen Sie dazu auch: Nach Drehleiter-Drama im Landkreis Regensburg: Retter unter Schock

Die Staatsanwaltschaft geht auf Grundlage der Ermittlungen davon aus, dass der Kopf der Frau fälschlicherweise am Fußteil der Trage positioniert wurde, sodass sich der Schwerpunkt verlagert hat, die Frau aus der Trage glitt und in den Tod stürzte.

Verfahren vorläufig eingestellt



Gegen die Zahlung eines fünfstelligen Geldbetrages sei nun das Ermittlungsverfahren gegen den zum Tatzeitpunkt ranghohen Beschuldigten eingestellt worden, wie die Staatsanwaltschaft nun mitteilt. Zugunsten des Beschuldigten wurde dabei berücksichtigt, dass er ehrenamtlich tätig war.

Die Einstellung sei mit Zustimmung des Beschuldigten und des Amtsgerichts Regensburg erfolgt. Sollte der Beschuldigte die Geldauflage vollständig bezahlen, würde das Verfahren endgültig eingestellt, so die Staatsanwaltschaft weiter. Die Verfahren gegen fünf weitere Mitglieder der Feuerwehren Lappersdorf und Kleinprüfening seien wegen Geringfügigkeit eingestellt worden.

kl