„Ein großer Tag“
Farbleuchten in St. Ulrich: Regensburg feiert die Kirchenfenster von Markus Lüpertz

26.07.2023 | Stand 13.09.2023, 5:45 Uhr |

Markus Lüpertz in der Regensburger Museumskirche St. Ulrich, im Hintergrund: seine Glaskunst für die Westfassade. Am Dienstagabend wurden die neuen Fenster den Segen. Foto: altrofoto.de

Regensburg leuchtet: In der Museumskirche St. Ulrich gab Bischof Rudolf Voderholzer am Dienstagabend den Glasfenstern von Markus Lüpertz den Segen.



Markus Lüpertz, einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Gegenwart, schuf expressive Glasbilder, die dem frühgotischen Raum seine ursprüngliche Anmutung zurückgeben. Die Glasmalereien entstanden im Auftrag des Bistums und finanziert durch Spenden von Bürgern, Beträge von fünf bis zu 275.000 Euro gingen ein. Die Gesamtkosten liegen bei 450.000 Euro. „Für Regensburg und die Oberpfalz ist heute ein großer Tag“, sagte der Oberpfälzer Regierungspräsident Walter Jonas als Schirmherr des Projekts, und: „Ich bin ganz demütig vor Ihrer Kunst.“

„Heute bin ich glücklich“, bekannte Markus Lüpertz, der malt, zeichnet und bildhauert, Opernregie führt, dichtet, jazzt – und inzwischen so viele Kirchenfenster geschaffen hat wie kein anderer Künstler in Deutschland. Maria Baumann, Leiterin der Kunstsammlungen des Bistums, würdigt die kraftvollen Bilder als Meisterwerk: „Markus Lüpertz ist ein Geschichtenerzähler, der den Betrachter mit satten Farbkompositionen, starken Motiven und der suggestiven Kraft des Gesamtkunstwerks anzieht, um ihn beim Nähertreten die Fülle der Details sehen, ja in ihrer vielfachen Symbolik auch enträtseln zu lassen.“

Die acht neuen Fenster für Ost- und Westfassade wurden in den Glasstudios Derix in Taunusstein aus mehr als 2000 Einzelscheiben gefertigt, viele geblasen in der Glashütte Lamberts in Waldsassen. Fünf Wochen dauerten die Montagearbeiten vor Ort in St. Ulrich, in denen die Kunstwerke sorgfältig und mit millimetergenauer Genauigkeit in das mittelalterliche Maßwerk eingesetzt wurden.

Kurzkonzerte und Führungen



Wer das Farbleuchten erleben und mehr zur Technik erfahren will, hat erstmals bis 30. Juli Gelegenheit: täglich um 12.30 Uhr begleitet von Mittagsklängen, gespielt von Studentinnen und Studenten der Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik (HfKM). Führungen gibt es jeweils um 13.30 Uhr, 14.30 Uhr, 15.30 Uhr und 16.30 Uhr. Für Kinder ist am 30. Juli (10.30 Uhr) eine Aktionsführung angesetzt. Alle Angebote der Kunstsammlungen des Bistums sind kostenlos.