MyMz
Anzeige

Fasching

Kindheitstraum geht in Erfüllung

Alexandra Kerscher aus Wiesing (20) bereichert dieses Jahr den Burschenball als bezaubernde Ballkönigin.
von Thomas Mühlbauer

  • Ballkönigin Alexandra Kerscher mit Burschenvorstand Michael Engl war die Vorfreude auf den Ball ins Gesicht geschrieben. Fotos: rtn
  • Ballkönigin Alexandra Kerscher mit Burschenvorstand Michael Engl war die Vorfreude auf den Ball ins Gesicht geschrieben. Fotos: rtn

Roding.Das lange Warten und Rätseln, wer denn die diesjährige Ballkönigin am Rodinger Burschenball sein würde, hatte am Montag um kurz nach 20 Uhr ein Ende, denn in diesem Moment „entschwebte“ die 20-jährige Alexandra Kerscher aus Wiesing an der Seite von Rodings Burschenvorstand Michael Engl der Kutsche.

Bereits vorab hatte die junge Dame im Gespräch mit unserem Medienhaus Einblick in ihre Gefühlswelt gegeben. Zunächst aber noch die Frage an Burschenvorstand Michael Engl, wieso die Wahl auf Alexandra gefallen ist? – „Wir kennen uns eigentlich schon seit der Kindheit“, sagt Engl, „denn ich bin mit ihrer Schwester Maria in den Kindergarten gegangen und war so öfter bei ihnen daheim“.

„Es war am Christkindlmarkt“...

Die Ballkönigin und der Burschenvorstand mit den stolzen Eltern
Die Ballkönigin und der Burschenvorstand mit den stolzen Eltern

Wann eigentlich wurde Alexandra gefragt? – Die Ballkönigin lässt dazu wissen: „Es war am Rodinger Christkindlmarkt, wo Michael auf mich zukam und sagte, wir müssten mal miteinander reden. Da hatte ich schon eine leichte Vermutung, die ein paar Tage später, beim Kaffeetrinken, dann Realität wurde“. Was allerdings denkt man da im ersten Moment? – „Eigentlich gar nichts, ich habe mich einfach nur unglaublich darüber gefreut, und ich habe sofort zugesagt, denn, es ist einfach eine riesengroße Ehre, dieses Amt übernehmen zu dürfen – ein Kindheitstraum, der in Erfüllung geht“. Was natürlich auf dem Ball wichtig ist, ist das Tanzen. Doch dies sollte für Alexandra Kerscher das geringste Problem sein: „Ich habe lange Jahre in einem Tanzstudio im Raum Roding getanzt“. Und auch der Burschenvorstand gibt sich selbstsicher: „Bei uns Burschen ist es üblich, dass wir die grundlegenden Tänze können, wie zum Beispiel den Wiener Walzer. Denn es gilt die Regel beim Burschenverein, dass man sich nicht gleich um 22 Uhr in die Bar verabschiedet und die Mädels alleine sitzen lässt“.

Ballnacht und Tag(e) danach

  • Zur Person:

    Alexandra Kerscher, die 20-Jährige, ist als Mechatronikerin bei der Firma Krones in Nittenau beschäftigt. Zu ihren Hobbys zählen das Wandern, Lesen und der Volleyballsport beim TB 03 Roding.

  • Lüngerl-Essen:

    Der Burschenball zieht sich in Roding traditionell über mehrere Tage hin. So begibt man sich nach dem Ball am Dienstagfrüh gegen 5 Uhr in das Gasthaus Brantl zum „Lüngerl-Essen“.

  • Zeitung:

    Anschließend machen sich die Burschen auf durch die Stadt, um in diversen Lokalitäten und Geschäften die Faschingszeitung zu verkaufen. Am Nachmittag finden sich die Burschen schließlich bei der Ballkönigin ein, um dort den Nachmittag zu verbringen.

  • Kehr-Aus:

    Am Dienstag ist ab 19 Uhr das „Kehr-Aus“, mit Beerdigung von Prinz Karneval im Pfarrheim. Am Aschermittwoch ist der Ball beim Fischessen der endgültigen Ausklang. (rtn)

Für Alexandra war nach der Zusage aber erst einmal „Stress“ angesagt, galt es doch das passende Ballkleid zu finden. Doch die 20-Jährige aus Wiesing verrät dazu: „Das Kleid habe ich relativ schnell in einem örtlichen Geschäft gefunden, es hat mir sofort gefallen“. Und je näher der Tag der Tage rückte, desto nervöser wurde Alexandra, wie sie unumwunden zugibt: „Ich war so nervös und war halb am durchdrehen“. Das gleiche Problem, wie alle anderen vor ihr, hatte sie natürlich auch mit der Verschwiegenheit: „Die Spekulationen schießen schon lange in die Höhe, aber da kann man wenig dagegen machen, schließlich Leben wir ja auf dem Land“. Doch familienintern wussten bald schon die engsten Familienangehörigen Bescheid, und auch die Eltern – Monika und Josef Kerscher – freuten sich mit ihrer Tochter, dass ihr des ehrenvolle Amt der „Königin“ angetragen wurde.

Impressionen vom Rodinger Burschenball 2017

Rund 100 Ballorden angefertigt

Die Ballkönigin 2017 war demnach in den letzten eineinhalb Monaten gut beschäftigt, galt es doch rund 100 Ballorden anzufertigen, die es am Rosenmontag zu verteilen galt. Doch auch nach dem Ball ist noch nicht aller Tage Abend, denn als amtierende „Ballkönigin“ fallen einem auch repräsentative Aufgaben während des Jahres zu. So stehen als nächste fest notierte Termine von Alexandra im Terminkalender bereits der Faschingsausklang im Pfarrheim mit Beerdigung von Prinz Karneval am Faschingsdienstag und auch der Maitanz der Burschen. Zur kommenden Ballsaison wird sie dann bei den Bällen, die der Verein besucht, ebenfalls mit dabei sein.

Michael Engl betont, der Burschenball sei absolutes Highlight des Vereins im Jahr – mit Ordenverteilung und der Kutsche. „Da bekommt man schon richtige Gänsehaut.“ Ziel sei es, die Tradition auch künftig beizubehalten. Alexandras Ball-Wunsch vorab lautete: „Dass es ein unvergesslicher und schöner Abend wird“.

Der Auftritt von Fürst von Thoren beim Rodinger Bu

Hier lesen Sie weitere Meldungen aus dem Landkreis Cham.

Aktuelle Nachrichten von mittelbayerische.de auch über WhatsApp. Hier anmelden: https://www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht