MyMz
Anzeige

Luftfahrt

GE schließt das Regensburger Werk

Hiobsbotschaft des US-Konzerns General Electric: 55 ostbayerische Mitarbeiter aus der Luftfahrtsparte verlieren ihre Jobs.
von Christine Straßer

Turbinenschaufeln für Flugzeugtriebwerke fertigte GE in Regensburg. Foto: GE Aviation
Turbinenschaufeln für Flugzeugtriebwerke fertigte GE in Regensburg. Foto: GE Aviation

Regensburg.Der Flugzeugtriebwerkbauer General Electric (GE) Aviation schließt sein Werk in Regensburg. 55 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz. „Wir befinden uns jetzt im Prozess der kompletten Werksschließung, der in Kürze abgeschlossen sein wird“, teilte GE auf Nachfrage der Mittelbayerischen mit. Im 2008 eröffneten Werk im Regensburger Stadtosten stellte GE Turbinenblätter im Schleudergussverfahren her.

Die Beschäftigten informierte der US-Konzern nach eigenen Angaben bereits im vergangenen Jahr über den Beschluss, die Produktion am Standort Regensburg einzustellen und das Werk zu schließen. Der Versuch, die Herstellungskosten auf Basis neuer Verfahren zu senken, habe sich als finanziell nicht tragbar erwiesen. „Die Services, die wir am Standort erbracht haben, waren somit nicht mehr wettbewerbsfähig“, lässt eine Unternehmenssprecherin wissen.

Triebwerkskomponenten für Boeings Dreamliner

Die Ansiedlung der GE-Luftfahrtsparte in Ostbayern war mit großen Hoffnungen verbunden. Einen zweistelligen Millionenbetrag investierte der US-Konzern, um eine riesige Logistikhalle in eine weitläufige Entwicklungsstätte für Flugzeug-Turbinen umzubauen. In Regensburg wurde an neuen Technologien für leichtere Flugzeugtriebwerke gearbeitet. Konkret handelte es sich um Triebwerkskomponenten für Boeings Dreamliner 787 und die neue 747-8.

2010 begann die GE-Niederlassung in Regensburg mit der Herstellung von Turbinenschaufeln aus dem neuen Werkstoff Titaniumaluminid. Drei Jahre später ging die Produktion in Serie. Damals war von einem Erfolg die Rede, der darin bestand, dass ein weltweit einzigartiges Verfahren in Regensburg entwickelt werden konnte, bei dem weniger Material, Zeit und Energie eingesetzt werden müssen als bei der bis dahin üblichen Herstellung von Triebwerksschaufeln. Titaniumaluminid sei zudem langlebiger als die Produkte der Konkurrenz. Als weiteren Pluspunkt führte der Luftfahrtgigant GE an: Durch den Einsatz neuer Verbundmaterialien können die Airlines Treibstoff sparen. Für den Luftfahrtbereich in Regensburg ist nun trotz aller Innovationskraft Schluss.

General Electric

  • GE Deutschland

    In Deutschland ist der US-Konzern General Electric (GE) nach eigenen Angaben seit mehr als 130 Jahren mit rund 10 000 Mitarbeitern präsent. GE entwickelt hier demnach Spitzentechnologien in den Bereichen regenerative Energiegewinnung, innovative Medizintechniklösungen sowie effiziente Flugzeug- und Transporttechnologien.

  • Industrie-Ikone

    Das Unternehmen, dessen Wurzeln auf den Glühbirnen-Erfinder Thomas Edison zurückgehen, zählte im vergangenen Jahr an der Börse zu den größten Verlierern. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr fiel bei GE unter dem Strich ein Verlust von 6,2 Milliarden Dollar an.

  • Luftfahrtsparte

    GE Aviation ist die Luftfahrtsparte des US-Industriegiganten, der weltweit rund 300 000 Mitarbeiter beschäftigt. Spezialisiert ist GE Aviation auf Flugzeug-Düsentriebwerke, Bordelektronik sowie elektronische und mechanische Systeme.

GE fährt Verluste in Milliardenhöhe ein

Der US-Industriekonzern GE hat insgesamt Schlagseite bekommen. Zwar beeindruckt die Größe von GE noch immer: Die knapp 300 000 Mitarbeiter in 170 Ländern erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 122 Milliarden Dollar. Wegen hoher Abschreibungen machte GE im letzten Quartal 2017 jedoch einen hohen Verlust. Im fortgeführten Geschäft fiel unter dem Strich ein Minus von zehn Milliarden Dollar (8,1 Milliarden Euro) an, wie das Unternehmen in Boston mitteilte. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte GE noch 3,5 Milliarden Dollar verdient. Im Versicherungsgeschäft waren Altlasten entdeckt worden. Eine Überprüfung hatte ergeben, dass massive Deckungsreserven für alte Verträge gebildet werden müssen. Doch das ist nicht das einzige Problem der Industrie-Ikone GE. Besonders die Kraftwerksparte bereitet Sorgen. Der Aktienkurs fiel im vergangenen Jahr um 40 Prozent. Im Dezember kündigte GE an, 12 000 Stellen weltweit zu streichen, davon 1600 Jobs in Deutschland.

Mehr Wirtschaftsnachrichten lesen Sie hier!

Aktuelle Nachrichten von mittelbayerische.de jetzt auch über WhatsApp. Hier anmelden: https://www.mittelbayerische.de/whatsapp.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht