Dietfurt
Dietfurter Faschingskaiserin spricht Klartext

12.02.2024 | Stand 13.02.2024, 9:06 Uhr |

„Wir malen uns das Gesicht nicht gelb an.“ Das hat die Dietfurter Chinesenkaiserin DieMucki alias Regina Donauer gegenüber dem „Spiegel“ gesagt. Im Nachgang der Rassismusvorwürfe vom vergangenen Jahr erklärt Donauer in der aktuellen Ausgabe des Hamburger Nachrichtenmagazins die Tradition des Dietfurter Chinesenfaschings und bezieht Position gegenüber der Kritik. ,Zusammen mit ihrem Mann Karl alias DaKaRe hat Donauer die Herrschaft über das närrische Treiben übernommen.

Es gebe keine kulturelle Aneignung in Bayrisch-China, so Regina Donauer. Im Gegenteil: Regelmäßig würden Gäste aus China nach Dietfurt kommen, um am Unsinnigen den Chinesenfasching zu erleben. Gemeinsam mit dem chinesischen Generalkonsul aus München habe man auch am jüngsten Unsinnigen geschunkelt und gefeiert. „In Dietfurt hat niemand etwas gegen Chinesen“, stellt Regina Donauer klar.

uke/Foto: Benz