Tradition
Kabarettabend in Herrnried kommt beim Publikum gut an

12.02.2024 | Stand 12.02.2024, 12:16 Uhr

Markus (links), Daniela und Stefan ließen es krachen beim dreistündigen Kabarettabend, während die Tanngrintler im Hintergrund schmunzeln. Foto: Günter Treiber

„Fuxdeiflswild“ ging es im Neugebauer-Saal in Herrnried zu, als gleich zwei hervorragende „Wirtshaus-Musik-Formationen“ im Wechsel das Publikum, das den großen Saal komplett ausfüllte, drei Stunden lang unterhielten.

Die einen, die „Tanngrintler Musikanten“, die aus der BR-Sendung „Beim Kirzinger“ bestens bekannt sind, waren für die qualitativ hochwertige Musik zuständig. Die anderen, „Die Bauernseufzer“ aus Deining, bekannt von der BR-Sendung „Brettl-Spitzn“, brachten den Saal zum Kochen, wenn Markus und Stefan mit ihrem hintersinnigen Humor auf original Oberpfälzisch ihre Gstanzln, Couplets und frechen Sprüche sangen.

Ein Handicap der Bauernseufzer wurde großartig von Daniela, Es-Klarinettistin der Tanngrintler, ausgeglichen, da Crissy von den Bauernseufzern krank war. Eigentlich fing das Ganze recht harmlos an, die Tanngrintler ließen den Bayerischen Defiliermarsch hören, was den ersten großen Beifall brachte. Dann ging mit dem nächsten Stück eine „Aufforderung“ an den Wirt: „Jessas ham mir an Durscht“.

Als dann die Bauernseufzer mit ihren „Stückln“ begannen, wurde es laut im Saal, sie hatten die Lacher auf ihrer Seite und das war gut so, denn Markus merkte an: Wer viel lacht, lebt länger.

Polkas, Dreher, Landler, Schottisch der Tanngrintler. Die Suche nach einer Resi, gespickt mit frechen Sprüchen der Bauernseufzer, setzten das Programm fort — bis zum Finale mit einer Schunkelrunde. pgt