Spendenaktion Sternstunden
Schlemmen für den guten Zweck: Der Marktladen Schwarzhofen lockte viele Gäste an

26.11.2023 | Stand 26.11.2023, 15:31 Uhr

Der Andrang war am Freitag groß.

„Sternstunden und Schlemmen“, das vorweihnachtliche Event des Marktladens Schwarzhofen zugunsten der Aktion „Sternstunden“ war ein voller Erfolg. Am Freitag zwischen 15 und 20 Uhr war jede Menge geboten. Entsprechend war der Laden brechend voll.

Zeitweise spielte das Wetter verrückt. Es stürmte und regnete in Strömen. Dann gab es aber auch noch einige vorweihnachtliche Schneeflocken.

Den Mann am Bratwurstgrill konnte das aber nicht erschüttern. Mit einer Hand verhinderte er, dass der Schirm, der ihn und seine Würstl schützen sollte, davonflog, mit der anderen Hand grillte er. Sein trockener Kommentar: „Sau Würstl, sau Wetter, Hauptsach es is für an guten Zweck“.

Auf jeden Fall waren die Bedingungen für den Glühweinverkauf gut. Die hölzernen Sterne, Engel, Tannenbäume und andere Dekoartikel aus der Werkstatt von Richard Winderl verkauften sich bestens. Er versprach, am nächsten Tag Nachschub zu bringen.

Kinder konnten auch basteln



Ingrid Scheck gestaltete einen Bastelnachmittag für die Kinder. Aus alten Klopapierrollen wurden dekorative Sterne gebastelt. Im Laden wurde probiert, was Bauers regionale Lieferanten mitgebracht hatten, das meiste war gespendet. Claudia Bauer, die mit ihren Räucherwaren die Luft im Laden aromatisierte und Tochter Christina Ziereis waren in ihrem Element.

Überhaupt war die gesamte Familie eingespannt. Jürgen Zach, Bauers großer Bruder, den man in Neunburg von den „Unverdorbenen“ kennt, trug Geschichten aus seinem Buch „Gedanken zum Tag“ vor.

Christina Ziereis fasste für sich zusammen: „Schön, dass so viele Leute, Jung und Alt, generationenübergreifend zu uns kommen. Für alle ist was da.“ Die Mädels würden einen super Job machen, lobte sie das Marktladenteam und Claudia Bauer stellte am Ende des Tages fest: „Toll, dass die Schwarzhofener alle da waren und so viele Spender unsere Aktion unterstützt haben.

Finanziell ist es wohl gut gelaufen. Wie hoch die Spende am Ende sein wird, wird man erst im Dezember erfahren.