Zwölf neue Krippenplätze
Gemeinde Wackersdorf hat erneut in die Kinderbetreuung investiert

10.09.2023 | Stand 12.09.2023, 15:35 Uhr

Bürgermeister Thomas Falter (4. v. r.) überreichte als Einstandsgeschenk drei neue Bobby-Cars an Kinderhausleiterin Susanne Pritzel. Foto: Max Schmid

Die Gemeinde Wackersdorf hat erneut in die Kinderbetreuung investiert. Der Anbau an das Kinderhaus Weltgestalter, das von den Johannitern betrieben wird, hat 840000 Euro gekostet. Damit wurden zwölf neue Krippenplätze geschaffen.

Im Beisein zahlreicher Ehrengäste und vieler Eltern von Kita-Kindern wurde der Anbau an das Johanniter-Kinderhaus eingeweiht. Den Betrieb haben die Erzieherinnen bereits Anfang September aufgenommen. Bürgermeister Thomas Falter (CSU) sagte in seiner Begrüßungsrede, dass sich viele Menschen Wackersdorf als Wirtschaftsstandort und Naherholungsbereich durch das Oberpfälzer Seenland vorstellen. Kaum jemand würde feststellen, dass hier auch eine vorausschauende Betreuungsplatzplanung und eine besonders gute Kinderbetreuung stattfinde.

Ziel des Bürgermeisters: Für jedes Kind ein Betreuungsplatz



Die Gemeinde verfüge über ein exzellentes Betreuungsangebot, was sowohl die Qualität als auch die Quantität betreffe. Maßstab sei, für jedes im Gemeindegebiet wohnende Kind einen Betreuungsplatz zur Verfügung zu stellen, so Falter. Es gebe keine Wartezeiten wie anderswo und man habe die zukünftige demografische Entwicklung immer fest im Blick.

Vor drei Jahren sei das Kinderhaus erst eröffnet worden. Damals habe man wegen der staatlichen Förderrichtlinien nicht größer bauen dürfen, da nur der aktuelle Bedarf gefördert werde. Von den Investitionskosten habe man für den jetzigen Anbau einen Zuschuss in Höhe von 85000 Euro aus FAG-Mitteln durch die Regierung der Oberpfalz erhalten. Genau nach einem Jahr Bauzeit könne man den Anbau in Betrieb nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: Bayernwerk erweitert im Kreis Schwandorf Grüngasring – Vier Kommunen werden angeschlossen

Die Gemeinde verfüge nun in den drei Kinderhäusern Regenbogen, Villa Kunterbunt und Weltgestalter über 175 Kindergarten- und 72 Krippenplätze. Diese Einrichtungen seien im Gemeindegebiet optimal verteilt und würden wohnortnahe Betreuungsplätze anbieten.

Gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Johannitern



Falter lobte die gute Zusammenarbeit mit den Johannitern im Kinderhaus Weltgestalter, der Betrieb funktioniere sehr gut. Sein Dank galt nicht nur dem Johanniter-Regionalvorstand Martin Steinkirchner, sondern auch der Einrichtungsleiterin Susanne Pritzel. Als Einstandsgeschenk überreichte Falter an Pritzel drei neue „Bobbycar-Dienstfahrzeuge“ für die Kita-Kinder: einen VW Bulli, einen VW Golf und einen BMW-Sportwagen.

Susanne Pritzel dankte den Eltern für den Rückhalt während der Bauphase und der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit. Johanniter-Regionalvorstand Martin Steinkirchner gratulierte der Gemeinde zur Entscheidung über einen Anbau und die fristgerechte Umsetzung der Bauarbeiten.

Hohe Investitionen, keine Personalprobleme



Stellvertretender Landrat Richard Tischler (FW) betonte, dass Kinderbetreuung eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe sei. Er verwies auf hohe Investitionen, aber auch auf den Fachkräftemangel beim Erziehungspersonal. In Wackersdorf aber verfüge man über ausreichend geschultes Personal, hier seien die Kinder gut aufgehoben. Tischler überreichte an Pritzel ein Geldgeschenk zum Einstand.

Das könnte Sie auch interessieren: Das Führungsduo des JT’s in Wackersdorf trennt sich – So geht es mit der Disko nun weiter

Architekt Gruber erläuterte Details zum Anbau. Man habe besonderen Wert auf den Übergang vom Bestandsgebäude zum Anbau gelegt. Die kirchliche Segnung nahmen Pater Robin und Diakon Jürgen Weich vor. Die Johanniter Ortsgruppe bewirtete die Gäste im Anschluss mit Bratwürsten und kalten Getränken, der Elternbeirat steuerte Kaffee und Kuchen für die Einstandsfeier bei.