Nach Angaben des Marburger Bunds
Einigung in Tarifverhandlungen für Ärzte an Unikliniken

26.03.2024 | Stand 26.03.2024, 7:52 Uhr |

Der Marburger Bund hatte unter anderem für mehr als 20.000 Ärzte und Ärztinnen an 23 Universitätskliniken 12,5 Prozent mehr Gehalt und höhere Zuschläge für Regelarbeit in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen gefordert. − Foto: Arne Dedert/dpa

In den Tarifverhandlungen für Ärzte an Universitätskliniken in Deutschland hat es nach Angaben des Marburger Bundes eine Einigung gegeben. Der Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hätten sich am Dienstagmorgen auf ein Ergebnis verständigt, teilte die Ärztegewerkschaft der Nachrichtenagentur AFP mit.



Die Einigung stehe noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Tarifgremien beider Seiten. Am Mittwoch sollen demnach Einzelheiten der Einigung in den Tarifgremien beraten werden. Am Donnerstagvormittag würden beide Seiten die Öffentlichkeit über das Ergebnis der Beratungen informieren.

Das könnte Sie auch interessieren: Streiks und ein 45-Millionen-Gerücht am Uniklinikum Regensburg: Klinikchef äußert sich

Forderungen des Marburger Bunds



Der Marburger Bund hatte für mehr als 20.000 Ärzte und Ärztinnen an 23 Universitätskliniken 12,5 Prozent mehr Gehalt und höhere Zuschläge für Regelarbeit in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen gefordert. Ein weiteres Ziel war die Neugestaltung der Regelungen zur Schicht- und Wechselschichtarbeit. In den Tarifverhandlungen hatten die Mediziner mehrmals die Arbeit niedergelegt.

− afp