Umsatz stabil, aber weniger Gewinn
Modellwechsel und E-Autos belasten BMW-Ergebnis im ersten Quartal

08.05.2024 | Stand 08.05.2024, 14:33 Uhr |

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern ging im Jahresvergleich um rund ein Viertel auf 4,05 Milliarden Euro zurück, wie BMW am Mittwoch mitteilte.  − Symbolbild: Johannes Neudecker/dpa

Der Autobauer BMW hat im ersten Quartal trotz des guten Laufs bei teuren Modellen und einem Verkaufsplus weniger Gewinn eingefahren.



Das könnte Sie auch interessieren: Nach „grundsolidem“ 2023: BMW gibt Höhe der Erfolgsprämie für Mitarbeiter bekannt

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Konzern ging im Jahresvergleich um rund ein Viertel auf 4,05 Milliarden Euro zurück, wie der Dax-Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Modellwechsel beim wichtigen 5er belastete die Zahlen wie auch der höhere Anteil der noch nicht so lukrativen Vollelektroautos. Bei der am Kapitalmarkt wichtigsten Kennzahl, der Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern im Autogeschäft, büßte BMW mit 8,8 Prozent vom Umsatz einen Rückgang um 3,3 Prozentpunkte ein.

Lesen Sie auch: BMW mit weniger Bilanzgewinn: Autobauer zahlt nur 6 Euro Dividende

2,95 Milliarden Euro Konzernüberschuss



Der Konzernumsatz blieb mit 36,6 Milliarden Euro nahezu stabil. BWM hat mit 594.533 Autos in den ersten drei Monaten 1,1 Prozent mehr verkauft. Unter dem Strich machte BMW 2,95 Milliarden Euro Konzernüberschuss. Das war fast ein Fünftel weniger als ein Jahr zuvor. BMW-Chef Oliver Zipse bestätigte die Jahresprognosen.

− dpa