„Aktenzeichen XY… Ungelöst“
Die Suche nach Sonja Engelbrechts Mörder geht weiter: Dringende Bitte um Hinweise

22.03.2023 | Stand 15.09.2023, 1:01 Uhr |
Rudi Cerne bat am Mittwochabend stellvertretend für die Kripo München noch einmal um Hinweise. −Foto: Nadine Rupp/ZDF

Dieschwarz-blaue Deckeund Renovierungsarbeiten in den Jahren 1994 und 1995 rund um Kipfenberg im Kreis Eichstätt: Das sind die Anhaltspunkte, die den Ermittlern imMordfall Sonja Engelbrechtoffensichtlich am wichtigsten sind. Am Mittwochabend wurde das Verbrechen noch einmal in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY… Ungelöst“ vorgestellt.



Neue Erkenntnisse präsentierte Moderator Rudi Cerne in der Live-Sendung nicht. Stattdessen erinnerte er daran, dass auch Hinweise, die zunächst nichtig erscheinen, die Ermittler der Kripo München weiterbringen könnten.

Lesen Sie dazu auch:Mordfall Sonja Engelbrecht: Über 50 Kipfenberger zur DNA-Probe gebeten

Konkret geht es weiter um die beiden zentralen Fragen: Wer kennt jemanden, der bis 1995 eineschwarz-blaue Decke besaß, die ein Liebespaar auf einer Bankzeigt. Und: „Wer kennt Personen mit Bezug nach Kipfenberg, die 1994/95 Bau- oder Renovierungsarbeiten durchgeführt haben?“

Wer Hinweise geben kann, soll sich bitte telefonisch unter der Nummer 089/29100 oder per E-Mail an xy@zdf.de melden. Für den entscheidenden Tipp hat das Landeskriminalamt eine Belohnung von 10.000 Euro ausgesetzt.

− ade