Großer Turniertag am Freitag
Ein Neuanfang für die Hallenmeisterschaft im Kreis Regensburg

05.01.2023 | Stand 15.09.2023, 2:15 Uhr
Ein Siegerbild von vor drei Jahren, als es bei der Hallenkreismeisterschaft auch noch eine eigene Runde für zweite Mannschaften gab und der TV Geisling ganz stolz mit seinen jungen Fans den Pokal in die Höhe stemmen durfte. −Foto: Christian Brüssel

Nach einer dreijährigen Corona-Pause wird am Freitag, dem Dreikönigsfest, in der städtischen Sporthalle Nord endlich wieder ein Hallenkreismeister ermittelt. Auf Vorrundenturniere wurde verzichtet, weil die Resonanz mit 14 Mannschaften überschaubar ausfiel und das gesamte Turnier an einem Tag ausgespielt werden kann.

„Die Vorfreude ist groß. Wir freuen uns, dass endlich wieder eine Hallenkreismeisterschaft ausgetragen werden kann“, sagt Kreisspielleiter Mike Koriath. Ebenfalls vor Ort sein werden Spielgruppenleiter Alexander Kalteis sowie der Kreisvorsitzende Harald Greß. Mit dem SV Sallern konnte ein erfahrener Ausrichter gefunden werden. „Sallern hat das bisher immer zur vollsten Zufriedenheit aller gemacht. Es wird sicherlich für alles gesorgt sein“, ist Koriath zuversichtlich. Das Team um den Vorsitzenden Christian Schmatz und Abteilungsleiter Marco Amann wird sein Bestes geben.

Stadtgruppe am Vormittag

Der erste Anpfiff eines langen Fußballtages erfolgt um 10 Uhr. In der Gruppe eins mit den Stadtklubs spielen vormittags neben sind dem Ausrichter noch der TSV Oberisling, der SV Türk Genclik, die SpVgg Stadtamhof und mit dem FC Kosova einer von zwei Bezirksligisten. Ab 12.30 Uhr starten in der Gruppe B, die mit dem TB/ASV Regenstauf den zweiten Bezirksligisten vorweist, die Teams vom ATSV Pirkensee-Ponholz, vom ESV 1927, der SG Eilsbrunn/Jura und dem TSV Hohenfels in den Wettbewerb.

In der Gruppe C treten ab kurz vor 13 Uhr der FC Pielenhofen-Adlersberg, der ASV Undorf, der TV Velburg und der VfR in einer Vierergruppe gegeneinander an. Die zwei besten Teams jeder Gruppe ziehen in die Endrunde ein. Diese wird in zwei Dreiergruppen im Modus „Jeder gegen jeden“ in weiteren sechs Spielen ab 16.20 Uhr ausgespielt. Die beiden Gruppensieger stehen sich im Finale gegenüber, die Zweitplatzierten spielen den dritten Rang aus. Das Endspiel ist für 18:10 Uhr geplant. Die beiden Endspielteilnehmer qualifizieren sich für die Bezirks-Endrunde am 22. Januar in Maxhütte-Haidhof. Aus dem Regensburger Raum wird der SV Fortuna zusätzlich dazustoßen, da der Verein die Oberpfälzer Futsal-Bezirksliga 20/22 gewonnen hat.

Gespielt wird mit einem sprungreduzierten Futsal auf Handballtore ohne Bande. Dies ist seit 2014 der Fall. Die vier Erstplatzierten dürfen sich von Lotto Bayern über Geldpreise (250, 150, 100 und 50 Euro) und vom Co-Sponsor Sport Hartl über einen Warengutschein in derselben Höhe freuen. Ausgezeichnet werden zudem der beste Spieler, der beste Keeper und der beste Torschütze.

Kurzfristig hatten einige Mannschaften nachmelden wollen. „Wir spielen das gesamte Turnier an einem Tag. Der Spielplan ist so straff gehalten, dass das nicht mehr möglich war“, musste Mike Koriath aber ablehnen. „Allerdings sehen wir das als positives Zeichen für die kommenden Turniere“, erklärt Koriath, der mit der Teilnehmerzahl trotz des großen Schwundes im Vergleich zu vergangenen Zeiten recht zufrieden ist. „Im bayerischen Durchschnitt sind wir gut dabei. Als wir im Herbst die Vereine erstmals angeschrieben haben, konnten wir nicht einschätzen, wie die Resonanz sein würde“, sagt Koriath.

Unsicherheit bei Hallen

Nach der Corona-Zwangspause sei es nicht nur ein Problem, Mannschaften zu finden, sondern auch geeignete Sportstätten. „Niemand konnte vorausahnen, wie die staatlichen Vorgaben im Januar 2023 sein würden. Hinzu kommt die Energiekrise. Auch die Hallen sind von Einsparungen betroffen. Bei den Planungen herrschte ein gewisses Maß an Unsicherheit.“

Um zeitlich relativ genau planen zu können, wurde auf Viertel- und Halbfinalspiele verzichtet. „Jeder weiß, wie schnell es zu einem Sechsmeterschießen kommen kann. Im K.o.-Modus finden nur das Endspiel und das Spiel um Platz drei statt“, berichtet Koriath, der von einem interessanten Teilnehmerfeld spricht. „Von der A-Klasse bis zur Bezirksliga sind Teams vertreten. Mit dem FC Kosova und dem TB/ASV Regenstauf nehmen zwei Bezirksligisten teil, zudem sind die drei Führenden der Kreisliga 2 mit Pielenhofen-Adlersberg, Pirkensee-Ponholz und Undorf mit dabei.“

Vor zehn Jahren nahmen noch 60 oder 70 Vereine an der Kreismeisterschaft teil. Im Jahr 2019 war der Tiefpunkt mit 25 Teilnehmern erreicht. Nun sind es nur noch 14 Teilnehmer. Und doch empfindet Mike Koriath das Interesse als positiv und spricht nach der dreijährigen Zwangspause von einem Neuanfang, aus dem sich etwas machen ließe.

Spielplan der Hallen-Kreismeisterschaft am Freitag in der städtischen Sporthalle Nord (Isarstraße): Vorrunde, Gruppe A:10.00 SV Sallern – FC Kosova, 10.14 Türk Genclik – SpVgg Stadtamhof, 10.28 TSV Oberisling – Sallern, 10.42 Stadtamhof – Kosova, 10.56 Türk Genclik – Oberisling, 11.10 Sallern – Stadtamhof, 11.24 Oberisling – Kosova, 11.38 Türk Genclik – Sallern, 11.52 Stadtamhof – Oberisling, 12.06 Kosova – Türk Genclik

Gruppe B:12.30 TB/ASV Regenstauf – TSV Hohenfels, 12.44 ATSV Pirkensee-Ponholz – ESV 1927, 13.26 SG Eilsbrunn/FC Jura – Regenstauf, 13.40 ESV 1927 – Hohenfels, 14.22 Pirkensee-Ponholz – Eilsbrunn/Jura, 14.36 Regenstauf – ESV 1927, 14.50 Hohenfels – Pirkensee-Ponholz, 15.04 ESV 1927 – Eilsbrunn/Jura, 15.48 Eilsbrunn/Jura – Hohenfels, 16.02 Pirkensee-Ponholz – Regenstauf

Gruppe C:12.58 ASV Undorf – VfR, 13.12 TV Velburg – FC Pielenhofen-Adlersberg, 13.54 Undorf – Velburg, 14.08 Pielenhofen-Adlersberg – VfR, 15.18 VfR – Velburg, 15.32 Pielenhofen-Adlersberg – Undorf

Finalrunde: Gruppe 1:16.20 Erster A – Zweiter B, 16.48 Zweiter A – Zweiter C, 17.16 Zweiter B – Erster C; Gruppe 2: 16.34 Zweiter C – Erster B, 17.02 Erster C – Erster A, 17.30 Erster B – Zweiter A

Endspiele:17.50 um Platz drei Zweiter 1 – Zweiter 2; 18.10 um Platz eins Erster 1 – Erster 2