Feuerwehr
FF Oppersdorf zieht Bilanz

Die Jahreshauptversammlung konnte nicht stattfinden. Daher blickten der Vorsitzende sowie der Kommandant auf das Jahr zurück.

21.01.2022 | Stand 15.09.2023, 21:39 Uhr
Erstmals organisierte die FF Oppersdorf im letzten Herbst einen Atemschutzlehrgang für die Feuerwehren des Landkreises. −Foto: Josef Dummer

Nachdem auch bei der FF Oppersdorf die Jahresversammlung ausfallen musste, zogen der Vorsitzende Günter Schock und Kommandant Franz Schmid außerhalb des Protokolls Bilanz über das abgelaufene Jahr. Viele Veranstaltungen konnten im wegen Corona nicht stattfinden. Im Sommer war zumindest die Organisation eines Kameradschaftsabends im Dorfheim möglich. Dazu sei es dem Vorsitzenden wichtig gewesen, auch den traditionellen Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Mitglieder abzuhalten. Im Herbst wurde ein Festausschuss für das im Jahr 2024 geplante 150-jährige Gründungsfest ins Leben gerufen. Ausfallen mussten dagegen die Rama-Dama-Aktion, das Maifest, ein Vereinsausflug sowie die Weihnachtsfeier. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen Spendern: „Hier spürt man doch immer wieder, wie die Bevölkerung die 24-stündige Einsatzbereitschaft der Feuerwehr schätzt“, lobte Schock.

Wegen der abgesagten Jahresversammlung waren heuer auch keine Neuwahlen, so dass alle Vorstandsmitglieder ihre Ämter bis zur nächsten Versammlung weiterführen werden. Nach Angaben des Kommandanten Schmid waren im letzten Jahr 25 Einsätze zu bewältigen, darunter sieben Brandeinsätze, eine technische Hilfeleistung, ein Gefahrstoffeinsatz sowie fünf Sicherheitswachen, unter anderem bei der Impfaktion in Hainsacker. Zu einem größeren Einsatz nach Starkregen wurde die FF Oppersdorf zur Lebenshilfe nach Gebelkofen gerufen. Bei diesem Einsatz hätten die neu angeschafften Gerätschaften gleich ihre Schlagkraft beweisen können. Auch konnten im Jahr 2021 wieder Übungen und Schulungen stattfinden „und die Beteiligung der Mannschaft war hervorragend“, lobte Schmid. Im Oktober organisierte die FF Oppersdorf einen Atemschutzlehrgang des Landkreises Regensburg, an dem sich 24 Personen aus 17 verschiedenen Feuerwehren des Landkreises beteiligten. Einen großen Dank sprach der Kommandant dem Feuerwehrverein aus, der über 7000 Euro in Gerätschaften für die aktive Wehr investiert hat. Heuer werden die Planungen für den Ersatz des vorhandenen LF8/6 anlaufen, kündigte Kommandant Schmid an. (ldk)