Versammlung
Kneippverein gewann 23 neue Mitglieder

Der Kneippverein zieht eine zufriedene Jahresbilanz – trotz aller Einschränkungen und besonderer Schwierigkeiten.

29.10.2020 | Stand 16.09.2023, 4:46 Uhr
Kneippbademeister Horst Becker (2.v.l.) wurde zum Ehrenmitglied des Kneippvereins ernannt. Bürgermeister Markus Hofmann, Vorsitzender Prof. Erich Wühr, Organisationsleiterin Claudia Weber und Geschäftsführerin Bettina Pritzl (von links) gratulierten. Fotos: Dachs −Foto: Alois Dachs

Die Corona-Pandemie wirft den Kneippverein Bad Kötzting trotz vieler Einschränkungen bei Fortbildungen und Kursangeboten nicht aus dem Gleis. Im Gegenteil: Der Kneippverein darf sich sogar über deutlichen Mitgliederzuwachs freuen, wie Geschäftsführerin Bettina Pritzl in ihrer Bilanz bei der Jahreshauptversammlung am Mittwoch im Postsaal feststellte. Bürgermeister Markus Hofmann wertete diese Entwicklung positiv für die Gesundheitsstadt, die nach entsprechender Ausbildung auch über zwei Wald-Gesundheitstrainer verfügt.

Rund 25 vorab gemeldete Teilnehmer begrüßte der Vorsitzende Prof. Dr. Erich Wühr zur Jahreshauptversammlung und bedauerte, dass die für die Gesundheit der Menschen so wichtigen Sportangebote des Kneippvereins nach den neuesten Richtlinien der Bundesregierung vorläufig für November wieder ausgesetzt werden müssen. Bürgermeister Markus Hofmann freute sich in seinem Grußwort, dass trotz der massiven Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie das Konzept des Kneippvereins aufrechterhalten und ein Großteil der Gymnastikangebote nach dem ersten Lockdown sofort wieder aufgenommen werden konnten.

Gesundheit steht ganz oben

Trotz der vielen Einschränkungen, die nun wieder bevorstehen, sei das Thema Gesundheit „ganz oben angesiedelt“, sagte der Bürgermeister, der gesamte Stadtrat stehe hinter diesem Ziel, das aber nur erreicht werden könne, „wenn jeder den Gedanken mitträgt“, um als Bürger eine entsprechende Außenwirkung zu erzielen. Eine für Bad Kötzting positive Folge der Pandemie sei, dass die Menschen gesundheitsbewusst leben. Dazu gebe der Kneippverein mit seinem vielseitigen Angebot wichtige Hilfen und er halte mit seinen Kursen auch das gesellschaftliche Leben aufrecht, lobte der Bürgermeister.

Der folgende Rechenschaftsbericht von Geschäftsführerin Bettina Pritzl, die zusammen mit Ruth Lehmeier seit November 2019 Herzsportgruppenleiterin mit der Zulassung zum Rehasport für Diabetes mellitus, Gefäßerkrankungen und Lungentraining ist, zeigte eindrucksvoll, mit wie viel Engagement für die Gesundheit der Mitglieder gearbeitet wurde. So gelang es, mit Dr. Mühlbauer aus Hohenwarth, Dr. Paulus aus Bad Kötzting und Dr. Ciosescu aus Blaibach drei neue Herzsportärzte zu gewinnen. In Fortbildungsmaßnahmen für die Gesundheitstrainer, aber auch für Kneipp-Erzieherinnen in den örtlichen Kitas (35 Teilnehmerinnen in zwei Gruppen), Schulen und für Seniorenbeauftragte im Verein wurde viel Zeit investiert.

Wie wertvoll das Sinocur für die Arbeit des Kneippvereins ist, zeigte sich nach den Worten von Bettina Pritzl nach dem Lockdown, weil für den großen Andrang bei Schulungen jederzeit geeignete Räume zur Verfügung stehen. Über die WhatsApp-Gruppen wurde nach dem 10. März auch Online-Training organisiert, dazu kamen Kneipp-Tipps in den Tageszeitungen und den sozialen Medien. Ab 11. Mai habe der Kneippverein wieder mit Gymnastik im Kurpark begonnen „und sofort waren alle da“, sagte Pritzl, die sich selbst als „Trainerin aus Leidenschaft“ bezeichnet. Ab Juni konnte bei schlechtem Wetter auch in die Bundeswehr-Turnhalle ausgewichen werden und am 29. Juni startete auch die Herzsportgruppe wieder. Im Juli absolvierten Bettina Pritzl und Rupert Fichtl die einwöchige Vollzeit-Ausbildung zum Wald-Gesundheitstrainer. Das entsprechende Zertifikat werde erst nach einer sechswöchigen Praxis-Phase vergeben, so die Geschäftsführerin. Kassiererin Renate Lang habe online den „Vereinsführerschein“ in 20 Abendstunden bei der Sebastian-Kneipp-Akademie erworben.

Fortbildungen wieder abgesagt

Nun hagle es seit ein paar Tagen wieder Absagen von Fortbildungen und Gesundheitsterminen, bedauerte Bettina Pritzl. Wie wichtig den Menschen in diesen Tagen die Gesundheit ist, zeige sich unter anderem darin, dass der Kneippverein 23 neue Mitglieder gewinnen konnte, während 16 Mitglieder aus unterschiedlichen Gründen den Verein verließen. „Unsere Mitglieder sind total diszipliniert“, freute sich die Geschäftsführerin, deshalb hätten im Kneippsport die Hygienekonzepte problemlos umgesetzt werden können. Zur positiven Bilanz für das Jahr 2020 passte schließlich auch Pritzls Bericht als Schatzmeisterin, wonach der Verein trotz der Einschränkungen im Kursbetrieb letztlich auf das gleiche Guthaben wie 2019 bauen könne. Kassenprüfer Fritz Urban bestätigte, dass die Prüfung der von Renate Lang geführten Kasse keinerlei Beanstandungen ergeben habe.

„Ich glaube, es gibt in ganz Deutschland keinen Kneippverein, der so engagiert ist“, lobte Bürgermeister Markus Hofmann die Geschäftsführerin und die gesamte Vorstandschaft. Das neu angestrebte „Waldbaden“ bietet nach Aussage von Gesundheitstrainerin Bettina Pritzl Entspannung „von der anstrengenden Welt draußen“. Die medizinische Ausbildung in diesem Bereich „passt toll zu Kneipp“, so Pritzl. Kurdirektor Sepp Barth wies darauf hin, dass dieses „Waldbaden“ von der Ludwig-Maximilians-Universität München wissenschaftlich begleitet wird und eine „kurortspezifische Besonderheit“ werde. „Wir dürfen durchaus Selbstbewusstsein zeigen“, sagte der Kurdirektor, denn Bad Kötzting sei als Kneippkurort bayernweit anerkannt und das hohe Niveau als „Lernort für die Gesundheit“ habe sich längst herumgesprochen. Vorsitzender Prof. Erich Wühr sagte am Ende der positiven Jahresbilanz der Geschäftsführerin und der gesamten Vorstandschaft Dank für ihren unermüdlichen Einsatz.