Derbytime für die Baseballer
Legionäre treffen zweimal auf Haar – Zweite Mannschaft gewinnt Stadtduell

01.06.2023 | Stand 14.09.2023, 23:48 Uhr
Mit zwei Derbysiegen wollen die Legionäre die Tabellenspitze der 1. Bundesliga Süd zurückerobern. Konkurrent Heidenheim muss dabei tatenlos zuschauen. −Foto: Christian Brüssel

Bäumchen wechsel dich in der 1. Baseball-Bundesliga Süd. Die Guggenberger Legionäre streben am Wochenende erneut die Tabellenführung an. Wenn es am Freitagabend zum dritten Mal in dieser Saison zum bayerischen Derby mit den München-Haar Disciples kommt, wollen die Regensburger den Grundstein für die Rückkehr auf Platz eins legen.

Läuft alles nach Plan, könnten die Schwabelweiser dann mit einem Sieg am Sonntag (14 Uhr) in der bayerischen Landeshauptstadt vorerst auf den Thron zurückkehren. Zuerst jedoch steht das Heimspiel in der Armin-Wolf-Arena an. Ab 19 Uhr duellieren sich die Lokalrivalen. Für die Oberpfälzer ist es die erste Partie nach ihrem 1000. Bundesliga-Spiel vor knapp zwei Wochen bei den Mannheim Tornados.

Weg an die Spitze wäre frei

Das Jubiläum war den Legionären mehr als geglückt. Mit einem 6:1-Erfolg beim Rekordmeister rundete der fünfmalige Meister nicht nur das lange Baseball-Wochenende mit vier Siegen in vier Tagen ab, sondern stürzte auch Heidenheim von der Spitze. Ohne ihr eigenes Zutun mussten die Regensburger am vergangenen Wochenende allerdings ihre Pole Position wieder abgeben. Das spielfreie Wochenende der Schwabelweiser nutzten die Heideköpfe wiederum zu ihren Gunsten. Mit zwei Erfolgen gegen Haar überflügelten die Ostschwaben die Oberpfälzer. Mit einer Bilanz von 13:2 liegt der sechsmalige Bundesliga-Champion einen Sieg vor dem Team von Trainer Martin Helmig (12:2). Nun können die Legionäre den Spieß umdrehen. Denn diesmal sind die Heidenheimer zum Zuschauen verdammt.

Dass dies jedoch kein Selbstläufer wird, zeigten eben jene Partien der Heideköpfe gegen die Disciples. Zweimal entschied der Favorit die Begegnung nur mit einem Run. Im ersten Duell fiel die Entscheidung erst im ersten Inning der Verlängerung, beim zweiten Aufeinandertreffen siegten die Baden-Württemberger per Walkoff im neunten Durchgang. Die Münchener zeigten sich im Vergleich zur Anfangsphase der Spielzeit enorm verbessert. Nach einem verkorksten Saisonstart mit sieben Pleiten in Serie fingen sich die Oberbayern zuletzt. Schon in den Hinspielen bot das Derby Spannung. Vor allem in der Offensive bereiteten die Münchner den Regensburgern Probleme.

Überhaupt ist die Angriffsabteilung so ein wenig das Sorgenkind für Coach Helmig. Zu oft ließ seine Truppe vielversprechende Chancen ungenutzt. Zu oft ruhten sich die Legionäre auf einer frühen Führung aus. Unter dem Strich stimmt die Zwischenbilanz bei den Regensburgern zwar. Die entscheidenden Wochen stehen allerdings erst jetzt an.

Ob den Legionären die Pause gelegen kam, oder ob das Team dadurch eher aus dem Rhythmus geraten ist, wird sich am Freitagabend zeigen. Die Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln, hatte derweil die zweite Garde der Legionäre. Jeweils am Mittwoch kam es zu den ersten beiden Aufeinandertreffen der zweiten Mannschaft mit dem vor der Saison ausgegliederten Internatsteam der Bayerischen Baseball Academy. In der 2. Bundesliga Süd-Südost setzten sich die Legionäre II auch im zweiten Duell durch.

Elie Musoni drängt sich auf

Nach dem 8:5-Sieg aus der Vorwoche behielten die Mannen von Trainer Carlos Holmann diesmal mit 3:1 die Oberhand. Allen voran Elie Musoni drängte sich durch seine Leistungen auf und brachte die zweite Legion im zweiten Inning in Front. Angeführt vom starken Werfer Joe Cedano de Leon ließen die „kleinen“ Legionäre danach wenig anbrennen. In der Tabelle rangiert die Academy (6:4-Siege) als Sechster nach wie vor knapp vor den Guggenberger Legionären II (8:6).