Prozesse
Mit Drogen die eigene Sucht finanziert

Trotz erheblicher Straftaten und vieler Vorstrafen: Regensburger (32) kommt in Therapieeinrichtung und vorerst nicht in Haft

14.02.2020 | Stand 16.09.2023, 5:14 Uhr |
Wolfgang Ziegler

Obwohl vier Anklagen gegen ihn vorlagen und obwohl es darin um nicht unerhebliche Straftaten im Betäubungsmittelbereich ging, muss der mehrfach einschlägig vorbestrafte Mitarbeiter eines Telekommunikationsunternehmens Faeq A. (32) nicht in Haft. Sein Anwalt, der bekannte Regensburger Strafverteidiger Michael Haizmann, erreichte vor dem Schöffengericht des Amtsgerichts Regensburg unter Vorsitz von Andrea Costa, dass sein Mandant wegen dessen Drogensucht in eine Therapieeinrichtung kommt. Offiziell lautete das Urteil auf zwei Jahre und zehn Monate Freiheitsentzug, die der Mann aber nur dann...

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • kostenfreier M-Plus Newsletter
  • keine Verpflichtung
Jetzt registrieren
M-Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle M-Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
M-Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle M-Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?