Polizei
Nächtlicher Großeinsatz in Bad Abbach

Ein vermeintlicher Macheten-Angriff setzte Sonntagfrüh eine Vielzahl an Rettern in Gang. Der Vorfall passierte beim Kurpark.

29.08.2021 | Stand 16.09.2023, 0:47 Uhr |
Eine Vielzahl an Polizeikräften und Rettungsdienstlern rückte nach Bad Abbach aus. −Foto: Oliver Berg/dpa

Am frühen Sonntagmorgen, 29. August, sorgte ein Großeinsatz von Polizei und Rettungsdienst in Bad Abbach für Aufsehen. Sieben Personen wurden verletzt. Noch ist vieles unklar.

Gegen 1.15 Uhr ging per Polizeieinsatzzentrale ein Notruf ein, dass ein mit einer Machete bewaffneter Mann in Bad Abbach auf eine Personengruppe einwirken würde. Mehrere Personen seien verletzt.

Nach dieser Erstmeldung wurde ein Großeinsatz mit zahlreichen Polizei- und Rettungskräften ausgelöst. Beim Eintreffen erster Streifenbesatzungen stellte sich laut Kelheimer Polizei heraus, dass der flüchtige Täter nicht mit einer Machete bewaffnet war, sondern dass er mit einer Glasflasche auf die Gruppe eingeschlagen hatte. Der Vorfall ereignete sich nahe des Kurparks.

Sieben Personen aus den Landkreisen Deggendorf und Kelheim wurden dabei leicht bis mittelschwer verletzt. Die Geschädigten dürften nach erster Einschätzung der Polizei den Täter, „wenn überhaupt nur flüchtig“ gekannt haben.

Nach der Erstversorgung durch die eingetroffenen Rettungsdienste mussten vier Personen kurzzeitig zur Behandlung in umliegende Kliniken gebracht werden.

Erste Fahndungsmaßnahmen nach dem 23-jährigen Afghanen blieben laut Polizei erfolglos. Neben zahlreichen Polizeikräften waren zehn Rettungsfahrzeuge samt Notarzt sowie ein Hubschrauber im Einsatz. Der Einsatz dauerte etwa drei Stunden.