Fasching in Schwandorf
Neue Prinzessin sorgt bei der Lindania für neuen Schwung

09.01.2023 | Stand 15.09.2023, 2:10 Uhr
Sandra Kaiser tanzt mit Gardemajor Maximilian Graf. −Foto: Dietmar Zwick

Mit der neuen Prinzessin Sandra II. Kaiser hat die Lindania ein Mitglied gefunden, das die Faschingsgesellschaft wieder belebt, als Prinzessin und Trainerin. Das zeigte sich auch am Sonntag beim Senioren- und Inklusionsfasching im Pius-Heim Schwandorf.

Nachdem Sandra Kaiser und Präsident Stefan Dafner die Gäste begrüßt hatten, übergaben sie das Wort an 2. Bürgermeister Andreas Wopperer (CSU). Dieser dankte der FG Lindania dafür, dass der Fasching in Schwandorf wieder so großartig auflebe und man zudem einen Senioren- und Inklusionsfasching auf die Beine gestellt habe. Darüber hinaus bekam er von Sandra, wie auch Stadtrat Matthias Kuhn (SPD), der mit einer Inklusionsgruppe gekommen war, den Saisonorden überreicht.

Dreimal „Lindwurm Oho!“

Als nächstes richtete das Kinderprinzenpaar mit Celine I. (Schön) und Damien I. (Kaiser) seine Worte an das Publikum. Im Winter seien sie geboren und hätten ihr Herz im Fasching verloren. Ob beim Fahrradfahren oder Laufen, Damien lasse sich nicht für dumm verkaufen. Ihre Großeltern tranken hier schon Sekt und manches Bier, sie lieben das Faschingsflair, das auch sie beide genießen sehr, reimten die beiden Hoheiten, was mit einem dreifachen „Lindwurm Oho!“ beantwortet wurde.

Doch es wurden nicht nur Worte und Orden verteilt, sondern das Prinzenpaar führte auch seinen Prinzenwalzer zu „Drei Nüsse für Aschenbrödel“ vor. Nachdem DJ Markus Gottsauner mit Faschingsliedern zum Tanz animiert hatte, waren die Tanzmariechen Annabelle und Josefa an der Reihe und zeigten ihren Tanz.

Präsidium auf den Beinen

Es folgten die Kindergarde der Sechs- bis Elfjährigen, die Jugendgarde (zwölf bis 15 Jahre) und die Prinzengarde (16 bis 25 Jahre) und zeigten ihr tänzerisches Können. Zudem legte die Kindergarde den „Regenbogentanz“ aufs Parkett. Zum Ende hin wurden die Tänzer immer flotter und ausgefeilter. Zu fetzigem Rock’n’Roll aus dem Musical „Grease“ schwang die „Grufti Dance Group“, an der fast das gesamte Präsidium beteiligt war, das Tanzbein – die Damen im Petticoat und die Männer stilecht mit Lederjacke und Hosenträgern, fast wie in den siebziger Jahren.

Zum Schluss der Veranstaltung legte die Faschingsgesellschaft Lindania noch eins drauf. Die Glocken zu „Hells Bells“ von AC/DC erklangen, und die Damen und Herren kamen im langen, schwarzen, seidig glänzenden Umhang mit Kapuze in den Saal. Zum zwölfminütigen Showtanz der Prinzengarde unter dem Motto „Rockin’ oll over the world“ boten sie zudem akrobatische Tanzeinlagen, was beim Publikum bestens ankam und eine Zugabe ferzwang. Zum Schluss verrieten Sandra Kaiser und Präsident Stefan Dafner noch etwas Besonderes, denn im nächsten Jahr wird die Faschingsgesellschaft Lindania 70 Jahre alt und aus diesem Grund den Ostbayerischen Faschingszugwie schon 2013in die Große Kreisstadt Schwandorf holen.