Fußball-Bezirksliga
So erlebte der TV Parsberg die Minuten des Bangen Wartens bis zur Relegation

22.05.2023 | Stand 14.09.2023, 23:58 Uhr
Dominik Wynn (Mitte) gab den Einpeitscher im Team des TV Parsberg, das nach dem letzten Spieltag noch nicht fertig ist mit dieser Saison. −Foto: Gleisenberg

Bezirksliga-Aufsteiger Parsberg könnte in der Relegation in die Landesliga durchmarschieren. Doch zuvor war nach dem Spiel gegen Bad Abbach erstmal Nägelkauen angesagt.

Der berühmte Queen-Song „We are Champions“ schallte aus dem Lautsprecher über das Sportgelände auf der Hatzengrün in Pars-berg. Champions sind die Spieler des TV zwar nicht ganz geworden, aber als Aufsteiger den zweiten Platz in der Bezirksliga Oberpfalz Süd zu erreichen, ist aller Ehren wert. Zumal in der anstehenden Relegation sogar noch der Aufstieg in die Landesliga möglich ist.

Lesen Sie auch:TV Parsbergringt Rieden nieder und darf weiter vom Aufstieg träumen.

Bis dahin war die Spannung auf der Hatzengrün zu spüren. Zwar absolvierte der TV Parsberg sein Spiel gegen den TSV Bad Abbach souverän und gewann klar 2:0, aber die Mannschaft war für das kleine Wunder auf die Mithilfe anderer Teams angewiesen. Und so blickte die Parsberger Fußballwelt nach dem Abpfiff gebannt auf Smartphone-Displays, um sich über das Ergebnis in Thalmassing auf dem Laufenden zu halten. Acht Minuten ging diese spezielle „Nachspielzeit“, bis feststand: Der Parsberger Konkurrent Kosova Regensburg hatte 2:3 bei Thalmassing verloren.

Bürgermeister Josef Bauer ist vom Fußball des TVP begeistert

Jetzt löste sich die Spannung in einen unbeschreiblichen Jubel bei Team, Trainer und Anhang. Schon bevor die erfreulichen Nachricht kam, hatte Coach Stefan Weber in einer kurzen Ansprache der Mannschaft höchstes Lob ausgesprochen: „Der beste Angriff, die beste Abwehr, zwölf Mal zu Null gespielt und auch in der Fairnesstabelle auf Platz zwei: Das alles sind Ausrufezeichen für ein, auch kameradschaftlich, kompaktes und leistungswilliges Team“, äußerte sich Parsbergs Erfolgstrainer Weber stolz.

Nach der Spannung ist vor der Spannung: Am Wochenende wird feststehen, gegen wen es in der Woche darauf um den Aufstieg gehen wird. TV-Trainer Weber machte deutlich, dass alles was jetzt noch komme, dieser Erfolgssaison so oder so die Krone aufsetze.

Auch Bürgermeister Josef Bauer, der nach dem Spiel ebenfalls gespannt auf die erlö-sende Nachricht wartete, gratulierte dem Team: „Ich war sehr oft bei den Heimspielen dabei und ich muss sagen, was die Jungs geboten haben war schon ein sehr ansehnlicher Fußball“.

TV Parsberg dominierte Bad Abbach

Das galt auch für das abschließende Ligaspiel gegen Bad Abbach – zumindest in der ersten Halbzeit. Der TVP war schon in Hälfte eins das spielbestimmende Team und setzte die Gäste mächtig unter Druck. Doch dauerte es bis zur 35. Minute, bis sich die Parsberger für ihre Bemühungen mit einem Treffer belohnten. Aus dem Mittelfeld heraus ging es über drei Stationen in den gegnerischen Strafraum und Felix Heinloth kam 13 Meter vor dem Tor, in zentraler Position zum Abschluss. Sein Schuss war nicht scharf, aber sehr platziert und zudem erwischte er den Abbacher Keeper auf dem falschen Fuß.

Beim zweiten Tor des Tages tricksten sich kurz vor der Pause ein Abbacher Abwehrspieler und sein Torhüter gegenseitig aus. Nutznießer war Dominik Wynn, der fast von der Grundlinie gefühlvoll und zielsicher abschloss.

Nach der Pause war es dann – bis auf wenige Torszenen, die wieder Parsberger verzeichneten – ein zerfahrener Kick mit vielen Fehlpässen. Doch das war schnell vergessen mit Blick auf die kommenden Aufgaben und Chancen.