Justiz
Verstärkung am Amtsgericht Cham

Dr. Thomas Strauß wird neuer stellvertretender Leiter. Der Amtsgerichtsdirektor nennt ihn zum Start einen „Spitzenjuristen“.

01.09.2021 | Stand 16.09.2023, 0:48 Uhr
Amtsgerichtsdirektor Erich Vogl (li.s) freut sich über die Verstärkung seines Teams mit Lena Eckl, Regina Schütz und mit seinem neuen Stellvertreter, Dr. Thomas Strauß. −Foto: Holder Hierl

Drei neue Gesichter gibt es seit Mittwoch am Chamer Amtsgericht, eine Verstärkung, über die sich Amtsgerichtsdirektor Erich Vogel besonders freut. Bei Verwaltungstätigkeiten wird er künftig von Dr. Thomas Strauß unterstützt, „einem Spitzenjuristen“, der zudem weiter als Richter tätig ist. Rechtspflegerin Regina Schütz kümmert sich künftig um Familiensachen, Justizsekretär-Anwärterin Lena Eckl macht ihre duale Ausbildung in der Praxis am Chamer Gericht.

Eine gewisse Erleichterung war Direktor Erich Vogl anzumerken, dass die angespannte Situation des Chamer Amtsgerichts bei den Richterstellen durch die Zuweisung von Dr. Thomas Strauß etwas gelockert, wenn auch nicht behoben wird. Denn durch das Ausscheiden seines Vorgängers im Amt, Johann Kopp, zum 1. April dieses Jahres und die Schwangerschaft bzw. die folgende Elternzeit einer weiteren Richterin waren statt der eigentlich für das Amtsgericht vorgesehenen acht nur noch sechs Richterstellen besetzt, so dass die verbliebenen sich um mehr Fälle – Vogl sprach von etwa einem Drittel Mehrarbeit als in einem normalen Dienstalltag – kümmern mussten.

Um dem Anspruch der Bevölkerung auf Rechtsprechung und Rechtssicherheit zu genügen, sei es „unter äußerster Anstrengung aller Kräfte und Ausnutzung sämtlicher Ressourcen“ geschafft worden, keine Rückstände zu produzieren und die anfallenden Gerichtssachen zeitnah zu bearbeiten. Dafür sagte Direktor Vogl allen Mitarbeitern „sehr großen Dank“.

Dr. Strauß wohnt in Blaibach, war aber seit seinem Studium in Regensburg. Mitte der 1990er Jahre relativ heimatnah nur dann, als er in Regensburg tätig war. Dort leistete er sein Referendariat von 1998 bis 2001 ab und promovierte bei Professorin Dr. Monika Jachmann.

Internationale Kanzlei

Anschließend schnupperte er für ein Jahr in einer international tätigen Wirtschaftskanzlei in München ins nichtstaatliche Justizwesen. Doch wechselte er schon 2002 zur bayerischen Justiz, war zwei Jahre Zweigstellenleiter des Amtsgerichts Ansbach in Dinkelsbühl. So eine Dienststelle kennt auch Direktor Vogl aus eigener Erfahrung, und so weiß er, dass man an so einer Zweigstelle für alle Rechtsbereiche als Richter zuständig ist, also alles, was an einem Amtsgericht behandelt wird, kennenlernt. Das sei durchaus ein Vorteil.

Dann ging Strauß zur Staatsanwaltschaft nach Regensburg, war aber von den drei Jahren dort zwei Jahre lang abgesandt zum Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe als wissenschaftlicher Mitarbeiter. 2008 kehrte er zum Landgericht Regensburg zurück, um dort in einer Zivil- einer Straf- und einer Beschwerdekammer Recht zu sprechen. Seit 2012 ist er hauptamtlicher Leiter einer Arbeitsgemeinschaft, die Rechtsrefendare ausbildet und aufs zweite Staatsexamen vorbereitet.

2018 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht Nürnberg befördert und nun zum 1. September zum stellvertretenden Direktor des Amtsgerichts Cham ernannt. Für die, die wie der Berichterstatter in dieser Ernennung eine Abwertung vermuten, sei gesagt, dass der Stellvertreterposten am Amtsgericht dieselbe Wertigkeit hat wie ein Richter am Oberlandesgericht. Direktor Erich Vogl ist sogar höher gestellt.

Richter Dr. Thomas Strauß wird am Chamer Amtsgericht neben Verwaltungsaufgaben vor allem Straf- und Betreuungssachen bearbeiten. Vogl wünschte ihm viel Freude und Schaffenskraft.

Zwei neue Mitarbeiterinnen

Neben seinem neuen Stellvertreter hieß Vogl noch zwei neue Mitarbeiterinnen willkommen. Die 23-jährige Regina Schütz aus Wiesenfelden hat vor einem Jahr ihr dreijähriges Studium in Starnberg als Rechtspflegeinspektorin, Qualifikationsebene 3, abgeschlossen. Ein Jahr war sie dann am Oberlandesgericht Nürnberg tätig, bevor sie nun ans Amtsgericht Cham wechselte. Sie wird vor allem in Grundbuchsachen und an der Rechtsantragsstelle eingesetzt, aber auch für die Rechtspflegedinge in Familienangelegenheiten, etwa vormundschaftliche Regelungen oder die Verteilung von Kosten.

Eine weitere neue Mitarbeiterin ist Lena Eckl aus der Gemeinde Traitsching, die am Chamer Amtsgericht den praktischen Teil ihrer dualen Ausbildung zur Justizsekretärin, einer Beamtenlaufbahn der Qualifikationsebene 2, absolviert. Sie ist nun Beamtin auf Widerruf und Justizsekretär-Anwärterin. Den theoretischen Teil ihrer Ausbildung muss sie in Pegnitz/Mittelfranken absolvieren. (chi)