Versammlung und Rückblick
Bürgerhilfe seit zehn Jahren aktiv: Verein aus Bodenwöhr ist ein Erfolgsmodell

26.11.2023 | Stand 26.11.2023, 16:01 Uhr

Vorsitzender Albert Krieger (r.) überreichte Koordinator Günter Makolla als Dank ein Präsent. Foto: Albert Gleixner

Am 25. November 2013 schlug im Gasthof Troidl-Wirt die Geburtsstunde des Vereins Bürgerhilfe in der Gemeinde Bodenwöhr – helfen und helfen lassen. Fast auf den Tag genau besteht der Verein nun zehn Jahre und hat sich gut weiterentwickelt, wie der Vorsitzende Albert Krieger auf der Mitgliederversammlung im Brauereigasthof Jacob ausführte. Neben der Vereinsarbeit im zurückliegenden Jahr gab man auch dem Rückblick auf die vergangenen zehn Jahre breiten Raum.

Krieger konnte zur Versammlung auch Pfarrer Johann Trescher, Bürgermeister Georg Hoffmann und den damaligen Initiator, Ex-Bürgermeister Richard Stabl, begrüßen. Derzeit zählt die Bürgerhilfe 66 Mitglieder. Zu den Aktivitäten gehörten beispielsweise die Teilnahme am Bürgerfest.

Vielfältige Aufgaben

Koordinator Günter Makolla berichtete von 170 Einsätzen bei 15 Betroffenen. 23 ehrenamtliche Helfer sind rund 2400Kilometer gefahren. Beratung, Fahrdienst, Unterstützung bei Formalien, Sprachpatenschaft, Betreuung Asylbewerber, Flüchtlinge und auch technischer Beistand bei PC oder Smartphone gehörten zu den Aufgaben.

Pfarrer Johann Trescher sagte, dass die Bürgerhilfe seit zehn Jahren eine einfache aber wirksame Hilfe leiste. Er sei froh, dass es nicht mehr sind, die ihre Hilfe benötigen. Als Pfarrer und zweiter Vorsitzender dankte er für diese geleistete Arbeit und mit Günter Makolla habe man als Koordinator einen Topmann.

Bürgermeister Georg Hoffmann (CSU) bezeichnete die Bürgerhilfe als „Erfolgsmodell“. Der damalige Bürgermeister Richard Stabl habe als Visionär die Gründung vorangetrieben, fand sein Nachfolger im Amt. Zum Jubiläum überreichte Hoffmann dann an Albert Krieger eine Spende.

Freiwilligenagentur hilft bei „Geburt“

Albert Krieger blickte dann auf der Gründung zurück. Hebammen waren Manuela Radtke und Maria Dirnberger von der Freiwilligenagentur im Landkreis Schwandorf, die auch für Richard Stabl Ansprechpartner waren. Dass die Bürgerhilfe so gut läuft, ist das Verdienst von Koordinator Günter Makolla und den Mitgliedern. „Auf das ehrenamtliche Engagement sind wir stolz“, so Krieger.

Stabl erläuterte die Entstehung der Bürgerhilfe, deren erste Impulse bereit 2012 da waren. Makolla berichtete dann über die Arbeit in zehn Jahren Bürgerhilfe. Das Startjahr 2014 war neben den ersten Hilfseinsätzen, geprägt von Besetzung der Krim, Bürgerkrieg in Syrien, Problemen in Afghanistan, Bürgerkrieg im Sudan und dem Start der großen Flüchtlingswelle geprägt. Aber auch die erste Teilnahme beim Bürgerfest mit Tombola wurde gemeistert und eine Märchenstunde organisiert.

Ingesamt 1100 Hilfseinsätze

Das Resümee fällt überaus positiv aus: 1100 Hilfseinsätze und rund 15000 zurückgelegte Kilometer. 30 verschiedene Helfer sind im Einsatz. Einige Hilfeleistungen werden mehrfach von den selben Helfern geleistet. Darüber hinaus nahmen die Mitglieder an verschiedenen Veranstaltungen wie zum Beispiel dem jährlichen Bürgerfest teil.

Dass die Bürgerhilfe in Bodenwöhr erfolgreich arbeitet, dafür hat Günter Makolla einen entscheidenden Beitrag geleistet, betonte Vorsitzender Albert Krieger. Als kleine Anerkennung überreichte er abschließend ein Präsent.