MyMz
Anzeige

Geflüster

Landkreislauf: Stimmen vom Streckenrand

Wetterfrösche, Musiker, Sponsoren, Gemeindeoberhäupter – auch wer nicht mitlief, trug zum Gelingen des Landkreislaufs bei.
Von Sarah Sophie Ruppert

Für manche ist der Landkreislauf ein Paar-Erlebnis: Astrid und Christof Hubmann vom Barmherzige-Team im Zieleinlauf Foto: Lex
Für manche ist der Landkreislauf ein Paar-Erlebnis: Astrid und Christof Hubmann vom Barmherzige-Team im Zieleinlauf Foto: Lex

Wiesent.Ein Jubiläum ist immer etwas Besonderes. Deswegen hat sich unsere Kollegin am Rande der Strecke und bei der Feier in Wiesent unter die Läufer und Gäste gemischt und sie zu ihren Erfahrungen beim Landkreislauf befragt.

Nach Krones wartete das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder als zweitstärkste Kraft mit zwölf Teams am Startpunkt in Aufhausen auf.

Mit einer Spitzenleistung von zwölf Teams ging das Krankenhaus Barmherzige Brüder an den Start. Roland Winkler, ebenfalls Läufer von den Barmherzigen, freut die hohe Beteiligung. Für ihn sei es ein wichtiger Baustein im Teambuilding. Maximal motiviert gingen die Barmherzigen auf die Strecke und strebten keine Bestzeit an – dabei sein ist alles. Viele Mitarbeiter und Familienangehörige jubelten ihren Läufer zu. „Teamspirit“ steht an oberster Stelle der Teams des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Wie Astrid Hubmann und ihr Mann Christof betonten, sei das Miteinander der „Montagsläufer“ hervorragend. So wurde beim Landkreislauf untereinander getauscht. Dr. Dominik Wittmann startete bereits früh, damit er noch das Spiel des SSV Jahn gegen den VfB Stuttgart sehen konnte. „Das macht das Team aus“.

Sehen Sie hier ein Video zum Landkreislauf

Tausende Läufer starteten beim 10. Mittelbayerisch

Der Landkreislauf bedeutet Susanne Horn, der neuen Direktorin der Brauerei Bischofshof und Unterstützerin ihrer Teams, viel.

Fieberte mit: Susanne Horn, Chefin der Brauerei Bischofshof Foto: Lex
Fieberte mit: Susanne Horn, Chefin der Brauerei Bischofshof Foto: Lex

Am Morgen bei einem Bieranstich in Schwandorf, gerade noch auf einer Hochzeit, freute sich die neue Brauereidirektorin von Bischofshof, Susanne Horn, ganz besonders auf das abendliche Fest in Wiesent zum Mittelbayerische Landkreislauf. Bereits öfter mitgelaufen, bezeichnet Horn den diesjährigen Landkreislauf als den schönsten. Zusammen fieberte sie mit ihren Kollegen auf den Lauf hin und ist fasziniert von der Motivation der vielen Sportler.

Sehen Sie hier die Bilder von der Strecke

MZ-Landkreisläufer sind gut unterwegs

Zusammen mit dem Mittelbayerische Landkreislauf feiert der „Besenläufer“ Thomas Schröder sein zehnjähriges Jubiläum.

„Besenläufer“ Tom Schröder und „Ultra-Mane“ Manfred Seebauer Foto: Lex
„Besenläufer“ Tom Schröder und „Ultra-Mane“ Manfred Seebauer Foto: Lex

Zum Landkreislauf ist Thomas Schröder ständig in Begleitung seines Besens, auf dem Datum, Strecke und Zeit graviert sind. Als „Besenläufer“ fegt er zum neunten Mal auch den Letzten über die Zielgerade, und das auch mit Hilfe von alkoholfreiem Erdinger. Einmal setzte er verletzungsbedingt als Ultraläufer aus und absolvierte lediglich ein paar Etappen. So feiert er heuer sein Zehnjähriges. Die Laufzeit ist Schröder egal.

Aktion

Der Landkreislauf kennt nur Sieger

Die Ehrungen am Samstagabend in Wiesent waren ein Höhepunkt. Dabei übergab die Mittelbayerische 19000 Euro Spenden.

Was für eine Leistung: Gemeinsam startete Klaus Huber, Jahrgang 1951, mit Stefanie Gesierich für die Brauerei Bischofshof in die Ultradistanz.

Geschafft: Klaus Huber, Jahrgang 1951, und Stefanie Gesierich Foto: Lex
Geschafft: Klaus Huber, Jahrgang 1951, und Stefanie Gesierich Foto: Lex

Mit dem Geburtsjahr 1951 ist Klaus Huber der älteste „Ultra“ und legte beim Landkreislauf die Strecke über 73,1 Kilometer mit seiner Laufpartnerin Stefanie Gesierich zurück. Bereits vor vier Jahren wagten sich die beiden zusammen auf den Asphalt. Huber bedeutet der Lauf zusammen mit Gesierich viel: „Ich freue mich, dass ich das in meinem Alter noch machen kann.“ Zur Siegerehrung sagt er: „Da sind ma gut dabei, bis ma fast as Licht ausdrehen.“

Aktion

Lauffest vor Traumkulisse

Kaiserwetter, sanfte Hügel und die Weite des Donautals: Das Jubiläum des Landkreislaufs war in jeder Hinsicht ein Vergnügen.

Dieses Jahr und schon vor zehn Jahren spielte die Gruppe Intermezzo bei der Schlussveranstaltung des Landkreislaufes.

Heizten den Läufern musikalisch ein: Diana Schriml und ihre Band Intermezzo Foto: Lex
Heizten den Läufern musikalisch ein: Diana Schriml und ihre Band Intermezzo Foto: Lex

Die Europameisterin im Karaoke von 2016, Diana Schriml, spielte zur großen Sause in Wiesent mit ihrer Band Intermezzo. Bereits vor zehn Jahren wurde die damals in Regensburg eher unbekannte Band um Leader Thomas Zinnbauer von der Hauptorganisatorin des Mittelbayerische Landkreislauf, Alexandra Wildner, eingeladen. 2010 war Endstation in Lappersdorf. Schriml selbst habe mit dem Laufsport nicht viel am Hut, lediglich mit zwölf Jahren lief sie bei einer Sportveranstaltung.

Landkreislauf

20 Pfadfinder und ein gemeinsames Ziel

Der Teamgeist zählt: Das wollten die Sinzinger Pfadfinder zeigen – und liefen den Landkreislauf im Doppelpack.

Mit Herbert Hanwalter, Zweiter Bürgermeister, bereitete die Wiesenter Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher die „Große Sause“ vor.

Rief erfolgreich den berühmten Wettergott an: Elisabeth Kerscher Foto: Lex
Rief erfolgreich den berühmten Wettergott an: Elisabeth Kerscher Foto: Lex

Von der ersten Stunden weg war für die Bürgermeisterin aus Wiesent, Elisabeth Kerscher, erkennbar, dass es ein gutes Miteinander bei der Vorbereitung für die Siegerehrung sein wird. Mit einem Team aus zahlreichen Ehrenamtlichen stemmten sie die Aufgabe. Unter strömenden Regen wurde das Zelt aufgebaut. An den Wettergott gerichtet, bat Kerscher deswegen um gutes Wetter für den Lauf. „Es ist vollends gelungen“, schmunzelt die Bürgermeisterin.

Engagement

Landkreislauf: Ohne Helfer geht es nicht

Die Freiwilligen machen den Mittelbayerischen Landkreislauf erst möglich. So wie in Mintraching und Moosham.

Der Landkreislauf verbindet landschaftliche Vielfalt und sportliche Gemeinschaft. Landrätin Tanja Schweiger sieht darin etwas Beachtliches.

Will irgendwann selbst mitlaufen: Landrätin Tanja Schweiger Foto: Lex
Will irgendwann selbst mitlaufen: Landrätin Tanja Schweiger Foto: Lex

Für Landrätin Tanja Schweiger ist die jedes Jahr neu geplante Strecke etwas ganz Besonderes. Immer wieder gehe es durch Orte, welche einem vorher nicht bekannt waren. Die landschaftliche Vielfalt sowie die Verbindung vieler Menschen ist hierbei ein Pluspunkt. Ein Gemeinschaftserlebnis, dass viele Generationen zusammenbringt. Auf die Frage, ob sie selbst einmal mitlaufe, antwortet Schweiger: „Irgendwann wird’s mal klappen.“

Alle Fotos, Videos und Berichte zum Landkreislauf finden Sie hier.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht