MyMz
Anzeige

Spatzennest: Alltag kehrt langsam zurück

In dem Regensburger Kindergarten wird im Morgenkreis Abstand gehalten. Dafür sind alle Mitarbeiter wieder da.

Die Normalität ist im Kindergarten „Spatzennest“ noch nicht wieder eingekehrt.
Die Normalität ist im Kindergarten „Spatzennest“ noch nicht wieder eingekehrt. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Regensburg.„Jetzt sind alle Mitarbeitenden wieder da.“ Sabine Wagenhuber, Leiterin des Kindergartens Spatzennest in Regensburg, freut sich und wirkt auch sonst sichtlich erleichtert.

Nach mehreren Wochen Homeoffice und Notbetreuung hätten sich „auch die Mitarbeiterinnen richtig gefreut, die Kolleginnen und vor allem die Kinder endlich wieder zu sehen“, so Wagenhuber in einer Pressemitteilung der Diakonie. Was wie Vor-Corona-Normalität erscheint, unterscheidet sich allerdings bei genauerem Hinschauen noch deutlich von einer früheren Normalität.

Beschränkung für Spielen im Garten

In den Gruppenräumen tragen die Erzieherinnen Mund-Nasen-Schutz, der vom Arbeitgeber gestellt wird. Der Morgenkreis mit den Kindern findet auf Stühlen sitzend mit Abstand statt und das Spielen draußen im Garten ist genau auf eine dreiviertel Stunde beschränkt, dann ist die nächste Gruppe an der Reihe. Zudem fehlen noch die Kleinen, die Kinder der beiden Vorschuljahrgänge sind zuerst wieder zurückgekommen.

Pflege

Was das Körperkontakt-Verbot bedeutet

Wolfgang Köppl lebt im Heim, Anna Ruckruh betreut ihn. Wegen Corona darf sie ihn nicht berühren. Das findet sie würdelos.

Für „die meisten Eltern eine Riesenerleichterung“, beschreibt Wagenhuber die Reaktionen vieler Mütter und Väter nach schwierigen Wochen mit zum Teil Schulunterricht für ältere Geschwister, geschlossenen Spielplätzen und Arbeit von zuhause aus.

Händewaschen gehört zur neuen Routine

Auch die Kinder seien „happy, wieder ihre Freunde zu treffen und mit ihnen spielen zu können“, bestätigen alle Kita- und Kindergartenleitungen. Vor allem das Gefühl wieder in „ihrer eigenen Gruppe“ zu sein, gebe den „Kinder ganz viel Sicherheit und schaffe Raum für Entwicklung“, hebt Wagenhuber hervor. Als neue Routine ist das Hände waschen dazu gekommen, welches die Kinder beim morgendlichen Eintreffen und mehrmals täglich ausgiebig mit Eltern und Erzieherinnen praktizieren.

Wohnungsbau

Wohnen wie in einem Gefängnis

In einer neuen Sozialwohnung in Regensburg gibt es Probleme mit den Fenstern. Die Mieter suchen nach einer raschen Lösung.

Weggefallen sind dafür alle zusätzlichen Angebote wie Büchereibesuche und Feste. Beim Spatzennest gehören dazu das Rutsch- und Übernachtungsfest, bei dem normalerweise die Eltern von Vorschulkindern mit ihren Kindern spielen und feiern können. „Das ist schade“, bedauert Wagenhuber und spricht damit auch ihren Kolleginnen in anderen Kindertageseinrichtungen aus der Seele. Derweil gehen gleich mehrere Anrufe von Vätern und Müttern ein, die für das neue Kindergartenjahr ab Herbst nach einem Platz – im hoffentlich wieder Normalbetrieb des Kindergartens suchen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht