MyMz
Anzeige

Management

Conti-Leiter verlässt die Arena

Unter Thomas Ebenhöch sind in Regensburg pro Jahr 250 Mitarbeiter hinzugekommen. Nun übergibt er in unruhigen Zeiten.
Von Bernhard Fleischmann

Stabwechsel bei Conti Regensburg: der neue Standortleiter René Krahn, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und der scheidende Standortleiter Thomas Ebenhöch (von links) Foto: Bernhard Fleischmann
Stabwechsel bei Conti Regensburg: der neue Standortleiter René Krahn, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und der scheidende Standortleiter Thomas Ebenhöch (von links) Foto: Bernhard Fleischmann

Regensburg. Die Großwetterlage in der Automobilindustrie hat ihm zum Abschied ein paar finstere Wolken vorbeigeschickt. Thomas Ebenhöch, der Standortleiter von Continental in Regensburg, nahm gestern Abschied. Acht Jahre lang hat er hier das Werk weiter zum Erblühen gebracht, es enorm modernisiert, gar „in die Champions League“ geführt, wie der Leiter aller Conti-Elektronikwerke weltweit, Dr. Sami Krimi, dem Fußballfan Ebenhöch allerhöchstes Lob aussprach.

Dr. Sami Krimi, Leiter der Continental-Elektronikwerke weltweit Foto: Fleischmann
Dr. Sami Krimi, Leiter der Continental-Elektronikwerke weltweit Foto: Fleischmann

An ihm, so waren sich alle einig, die das Wort ergriffen, habe es nicht gelegen, dass er nun in einer Zeit innerhalb des Konzerns nach Frankfurt wechselt, da es bei Conti unruhig geworden ist. Da ist zum einen die beschlossene Schließung des Werkes in Roding. Und da ist in der Folge, weil Conti seine Ziele aktuell deutlich verfehlt und rote Zahlen schreibt, der Abschied vom Fußballstadion, der Continental-Arena – just jener Ort, an dem man sich gestern zur Verabschiedung versammelte. Das Stadion wird ab dem Jahreswechsel diesen Namen nicht mehr tragen, weil der Autozulieferer Verantwortung für die Mitarbeiter übernehmen müsse. Dieses Sponsoring sei in Zeiten, in denen Beschäftigte um ihre Arbeitsplätze bangten und Werke geschlossen werden, nicht mehr vertretbar. „Da mussten wir reagieren“, übernahm Ebenhöch für sich und das Unternehmen die Verantwortung für diesen Schritt. Das sollte auch die Last von den Schultern der Stadt nehmen, die herbe Kritik einstecken musste, weil sie bereits eine Verlängerung des Sponsorings vermeldet hatte.

Kein Vorwurf vom Betriebsrat

Betriebsratschef Herbert Brücklmeier Foto: Fleischmann
Betriebsratschef Herbert Brücklmeier Foto: Fleischmann

Sogar der Betriebsratsvorsitzende Herbert Brücklmeier bedauerte den Abschied von der Fußball-Arena im Namen der Mitarbeiter. Er attestierte Ebenhöch, mit den Arbeitnehmervertretern stets auf Augenhöhe agiert und mit dem Werk eine „Erfolgsstory“ geschrieben zu haben. Kein Vorwurf wegen Roding selbst von dieser Seite.

Namensrechte

Jahn will den Arena-Paten selbst finden

Im Streit um den Namen für die Conti-Arena hat der Zweitligist vorgelegt. Er bietet an, ab 1. Januar 2020 einzusteigen.

Stadtspitze, Vertreter von Unternehmen, Hochschulen und anderen Institutionen verabschiedeten sich von Thomas Ebenhöch (im Vordergrund) in der Conti-Arena Foto: Bernhard Fleischmann
Stadtspitze, Vertreter von Unternehmen, Hochschulen und anderen Institutionen verabschiedeten sich von Thomas Ebenhöch (im Vordergrund) in der Conti-Arena Foto: Bernhard Fleischmann

Stattdessen erinnerte man an den Titel „Fabrik des Jahres 2014“. Krimi attestierte einen modernen Standard, der hier erreicht sei. Regensburg sei „Industrie-4.0-Vorreiter“, hoch digitalisiert, dazu sehr familienfreundlich und „lean and green“, also schlank im Sinne von effizient wie auch umweltschonend. Mehr Menschlichkeit sei seit 2012 am Standort eingezogen, gleichzeitig auch ein „Hauch von Silicon Valley“. „Man erkennt in Regensburg deutlich deine Handschrift“, sagte der Manager und schickte die besten Zahlen hinterher: In Ebenhöchs Ära stieg die Zahl der Mitarbeiter jedes Jahr um 250. Der scheidende Chef übergebe ein exzellentes Werk an René Krahn, schloss der Manager seine Hymne.

Der neue Standortleiter René Krahn  Foto: Thomas Hierl/Continental
Der neue Standortleiter René Krahn Foto: Thomas Hierl/Continental

Der 44-jährige Nachfolger überließ seinem Vorgänger komplett die Bühne, dem Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer bescheinigte, mit Conti eine entscheidende Rolle für die Entstehung eines Clusters für Autoelektronik gespielt zu haben. Das sorge mit dafür, dass Hochqualifizierte sich hier niederlassen. Wenn er solche Hochkaräter von Regensburg überzeugen wolle, dann rät er ihnen, schon am Freitag anzureisen und sich bei ihm am Montag vorzustellen. Bereits dann seien die meisten schon davon überzeugt, dass es ihnen hier gefällt, sagte Ebenhöch.

Vier Jahre sind nötig

Nur er und ein Vorgänger hätten den Standort acht Jahre lang geführt. „Das ist die Challenge für Krahn. Wir hatten auch einen, der war nur ein Jahr da“, erzählte Ebenhöch unter raunendem Gelächter. Vier Jahre brauche man schon, um gestalten zu können, lautete seine Einschätzung und irgendwie auch Mahnung. Dabei ändert sich die Welt rasant: Vor acht Jahren wusste man nicht, wie man mit Landrätin Tanja Schweiger umgehen sollte, die mit ihrem Kleinkind zu Besuch kam. Kinder verboten, hieß es seinerzeit am Werksgelände. Heute könnten Mitarbeiter jederzeit Kinder mitbringen.

Wirtschaft

Conti will Rodinger Werk 2024 schließen

Conti-Vertreter erklärten ihre Pläne bei der Betriebsversammlung in Roding. Die Mitarbeiter drohen nun mit Arbeitskampf.

Conti agiere nachhaltig, habe in Regensburg auf eigenem Gelände mit eigenem Geld erweitert. So könne man sich hier weiter positiv entwickeln. Daran will René Krahn anschließen. Seine entscheidende Aufgabe sieht er zunächst darin, die Entwicklung des Werks von Maschinenbau hin zur digitalen Fabrik weiter zu betreiben.

Conti in Regensburg

  • Standort:


    Im Regensburger Stadtosten arbeiten rund 8000 Mitarbeiter für das Unternehmen.

  • Organisation:

    Mittlerweile sind hier zwei Unternehmen vereint.

  • Vitesco:

    Die Conti-Antriebssparte ist in Vitesco umbenannt worden und soll auf eigene Füße gestellt werden. Rund 3000 Mitarbeiter zählen hier zu Vitesco. Regensburg ist die Weltzentrale.

  • Conti:

    Die übrigen Beschäftigten teilen sich auf die Conti-Bereiche Interior sowie Chassis & Safety. Interior beschäftigt sich mit der Vernetzung, Steuerung und Bedienung. Safety entwickelt und fertigt Sicherheitskomponenten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht