Bayernliga Nord
DJK Ammerthal: Rösl will maximale Ausbeute holen

13.05.2023 | Stand 15.09.2023, 0:06 Uhr |
Die DJK Ammerthal zeigt sich unter Interimscoach Tobias Rösl wieder gefestigt. Am Mittwoch zeigte die DJK gegen Eintracht Bamberg eine starke Leistung, an die nun auch im Heimspiel gegen Großbardorf angeknüpft werden soll. −Foto: Andreas Brückmann

Drei Spieltage sind in der aktuellen Saison der Bayernliga Nord noch zu absolvieren – für jede Mannschaft bestünde also noch die Möglichkeit, insgesamt neun Punkte einzufahren. Ein durchaus guter Anreiz, den sich die DJK Ammerthal an die Fahne geschrieben hat.

Den ersten Schritt zu diesem Vorhaben will Interimscoach Tobias Rösl mit seiner Truppe am Sonntag (15 Uhr) machen, wenn der TSV Großbardorf in der DJK-Arena aufschlägt. Die Grabfeld-Gallier, die zurecht als Bayernliga-Dino gelten, kämpfen heuer in der fünften Liga erstmals um den Klassenerhalt. Satte sieben Punkte fehlen den Unterfranken bei derzeit Platz 15 und 31 Punkten zum rettenden Ufer, wonach nur noch ein ganz zarter Hauch einer Chance besteht, der harten Abstiegsrelegation zu entgehen.

Ungute Erinnerungen hat die DJK hinsichtlich des Hinspiels, nachdem Ammerthal mit einer damals bitteren 2:4-Niederlage die Heimreise in die Oberpfalz antreten musste. Für Rösls Mannschaft Grund genug, sich für diese Pleite zu revanchieren. Sollte die DJK-Elf die gleiche starke Leistung wie am vergangenen Mittwoch im Nachholspiel gegen den Titelanwärter FC Eintracht Bamberg auf den Platz bringen, wäre ein Sieg gegen Großbardorf sicherlich ein durchaus machbares Vorhaben. Interimscoach Rösl ist von seiner Truppe weiterhin überzeugt: „Meine Mannschaft ist gerüstet, ich habe trotz der knappen 1:2-Niederlage gegen Bamberg sehr viel Positives gesehen. Wir wollen auf jeden Fall unseren eingeschlagenen Weg bis zum Saisonende durchziehen und nach Möglichkeit die maximale Punktezahl erreichen.“

Der erste Schritt soll jetzt mit einem Dreier gegen Großbardorf gemacht werden. „Wir wollen uns den Anspruch, den unsere Fans an uns hatten, mit guten Leistungen weiter zurückerobern. Denn dieser ging zwischenzeitlich durch ungenügende Darbietungen auf dem Platz auch mal verloren“, so Rösl weiter. Die Spannung im Team soll also laut dem Coach schon alleine im Hinblick auf den Derbykracher gegen die DJK Gebenbach am 20. Mai (14 Uhr) hochgehalten werden.

Nichtsdestotrotz liegt der Fokus der Ammerthaler nun aber zunächst voll und ganz auf der Partie gegen den TSV Großbardorf, der sein letztes Pflichtspiel im Übrigen in Gebenbach bestritt und sich dort am Ende klar und deutlich mit 0:4 gegen die DJK geschlagen geben musste.

− abd