Prozesse
Totes Baby: Es war wohl kein Mord

Regensburger Schwurgerichtskammer gibt einen vorentscheidenden Hinweis. Grund sind die Aussagen einer Gerichtspsychiaterin.

24.08.2021 | Stand 16.09.2023, 0:59 Uhr |
Wolfgang Ziegler

Das Mord-Szenario scheint vom Tisch zu sein. Im Prozess um den Tod des Regensburger Weihnachtsbabys gab die Schwurgerichtskammer des Landgerichts am Dienstag, dem erst zweiten Verhandlungstag in dem Verfahren gegen eine 25-jährige Regensburgerin einen vorentscheidenden rechtlichen Hinweis. Hintergrund waren Aussagen von Psychiaterin Dr. Susanne Lausch, die die Angeklagte während des laufenden Prozesses nachbegutachtet hatte.

Wie bereits berichtet, wirft Staatsanwalt Denis Biermann der jungen Frau vor, am 25. Dezember 2020 ihr neugeborenes Mädchen in einer Wohnung nahe des Ostentors getötet...

Plus-Logo

Jetzt weiterlesen. Wählen Sie Ihren Zugang:

Kostenfrei weiterlesen
  • 5 Plus-Artikel pro Monat frei
  • kostenfreier M-Plus Newsletter
  • keine Verpflichtung
Jetzt registrieren
M-Plus - mtl. kündbar
mtl. 10,99 €
mtl. 10,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle M-Plus-Artikel
  • Monatlich kündbar
  • Für Printabonnenten zum Sonderpreis von mtl. 1,99 €
Jetzt abonnieren
M-Plus - Jahres-Abo
mtl. 7,99 €
mtl. 7,99 €
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle M-Plus-Artikel
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Sie zahlen 12 Monate nur 7,99 € statt 10,99 €
Jetzt abonnieren

Sie sind bereits registriert oder Plus-Abonnent?