Sicherheit
Wenn Gauner die Telefonnummer klauen

Unsere Expertin erklärt Opfern von „Call-ID-Spoofings“, wie sie sich vor den Betrügern schützen können.

17.03.2021 | Stand 16.09.2023, 3:52 Uhr |
Birgit Zwicknagel
Oft klauen sich Gauner für Betrugsanrufe Telefonnummern, die bei ihren Opfern am Display angezeigt werden. Das nennt man „Call-ID-Spoofings“. −Foto: Julian Stratenschulte/picture alliance / Julian Stratenschulte/dpa

Sie haben angerufen?“ … oder „Ihre Nummer war auf meinem Display…“. Dabei sind Sie sich sicher, dass Sie weder angerufen haben, noch zu diesem Zeitpunkt überhaupt telefoniert hatten. Und es bleibt nicht bei diesem einen Rückruf, sondern es rufen Sie ständig Leute zurück, die behaupten, Ihre Rufnummer wäre bei Ihnen in Abwesenheit angezeigt worden. Wie kann das sein?

Sie wurden Opfer des sogenannten „Call-ID-Spoofings“, für das man Ihre Rufnummer missbraucht hat. Doch ist es wirklich Ihr Telefonanschluss, Ihr Router, der davon betroffen ist? Nein, sondern es wird nur beim Angerufenen Ihre Telefonnummer im Display angezeigt.

Wo sich die Gauner verstecken

Die Manipulation der Rufnummer geht im Grund sehr einfach, es werden sogar direkt kostenfreie Programme hierfür angeboten. Doch natürlich ist es verboten, eine Rufnummer zu manipulieren. Sind Sie mit Ihrer Nummer Opfer geworden, können Sie dies der Bundesnetzagentur melden und auch bei der Polizei – die Nachverfolgung dieser Anrufe ist allerdings eher schwierig bis unmöglich, die Bundesnetzagentur hat zudem nicht ausreichend Befugnisse hierfür. Generell ist die Strafverfolgung sehr schwer bis nicht möglich.

Sind Sie Opfer geworden, dann ist das ärgerlich und lästig (das Telefon steht oft nicht mehr still vor Rückrufen). Meistens kann man dies aussitzen, da die Nummern nur befristet verwendet werden, und nach ein paar Tagen ist der Spuk vorbei. Hört es aber nicht auf, bleibt oft nur, die eigene Rufnummer aufzugeben – das ist ärgerlich und bisweilen nicht so einfach machbar, wenn es sich z.B. um eine Geschäftsnummer oder Ähnliches handelt.

Wichtig: skeptisch bleiben

Wenn Sie von Unternehmen, Versicherungen, Anwälten et cetera mit einer unbekannten Nummer angerufen werden, empfehlen wir Ihnen immer, skeptisch zu bleiben! Denken Sie dran: Niemand, der seriös arbeitet, würde Ihre sensiblen Daten am Telefon abfragen! Wenn machbar, rufen Sie mit einem zweiten Gerät die angezeigte Nummer zurück und prüfen Sie, wer sich da meldet (bitte nicht bei 110 und 112 zurückrufen!). Oder rufen Sie direkt im Unternehmen zurück und fragen Sie dort nach.

Alle Beiträge aus der Serie lesen Sie hier