Zu Gast in Eichstätt
DJK Ammerthal reist zum Regionalliga-Absteiger – Transfer in letzter Minute

08.09.2023 | Stand 12.09.2023, 16:14 Uhr |

Er soll die Defensive der DJK stärken: Neuzugang Mustafa Fatiras.

Am Samstag (14 Uhr) geht es für die Ammerthaler ins Liqui-Moly-Stadion zum heimischen VfBEichstätt. Der Absteiger aus der Regionalliga Bayern musste sich zum Start der neuen Saison aufgrund einiger qualitativ hochwertigen Abgänge mit ihrem neu aufgestellten Kader zunächst etwas sammeln.

Sie taten es mit Bravour, fanden nach einem etwas durchwachsenen Saisonstart immer besser in die Spur und belegen jetzt vor dem elften Spieltag der Bayernliga Nord mit 18Punkten den vierten Tabellenplatz, halten somit Tuchfühlung zur Spitzengruppe.

Die nunmehr seit sieben Spieltagen ungeschlagene Mannschaft von Neutrainer Daniel Rühl (vorher ASV Neumarkt) trotzte auch zuletzt dem Tabellenzweiten und Meisterschaftsfavoriten SC Eltersdorf ein 0:0-Unentschieden ab. „Wir werden auch gegen eine gute besetzte Ammerthaler Mannschaft erneut wieder an unsere Grenzen gehen müssen um zu punkten“ glaubt Rühl.

Die DJK hat ihrerseits, so hofft man zumindest, den Bock nach dem 3:1-Sieg gegen den FC Ingolstadt II nach vier Unentschieden am Stück umgestoßen. Was Trainer Florian Schlicker anprangerte war hier die zweite Halbzeit: „Das war nicht gut von uns, dass sich nach einer klaren 3:0-Führung etwas der Schlendrian einschlich und wir so noch unter Druck gerieten. Will man aus Eichstätt was mitnehmen muss über 90 Minuten abgeliefert werden.“

Insgesamt sieht das Ammerthaler Trainergespann Serdal Gündogan und Florian Schlicker aber eine durchaus gute Entwicklung ihrer Mannschaft „Wir haben bisher nur eines von acht Spielen verloren, ich denke das ist schon auch ein ordentlicher Wert. Jetzt wollen wir bei den Altmühltalern mit einem guten Spiel unseren positiven Trend natürlich fortsetzen. Dazu brauchen wir wieder eine gute Spielanlage mit viel Laufbereitschaft und körperlichem Einsatz“, sagt Serdal Gündogan.

Für Ammerthals Sommerneuzugang Christan Heinloth wird es sicherlich auch ein besonderes Spiel, nachdem er für den VfB immerhin 47 Regionalligaspiele (acht Tore) bestritt. Die DJK reist exakt mit dem zuletzt bewährten Kader an, nicht dabei ist weiterhin Anton Shynder und auch Ammerthals Lastminute-Transfer Mustafa Fatiras wird noch nicht auflaufen.

Letzterer wurde durch die Vereinsverantwortlichen kürzlich verkündet: „Der Wechsel wurde möglich, weil Mustafa von Berlin nach Nürnberg einen Wohnungswechsel vollzogen hat. Wir hatten dann kurzfristig die Gelegenheit genutzt, dass wir ihn für uns gewinnen konnten“ sagt DJK-Sportdirektor Tobias Rösl.

Der 1, 91 Meter große Defensivmann stand zuletzt beim Nordost Regionallisten Berliner AK unter Vertrag. Zuvor schaffte er den Sprung von der U19-Bayernligajugend der SGQuelle Fürth zur Regionalligamannschaft der SpVgg Greuther Fürth II. Dort entwickelte sich der 24-jährige zum Stammspieler, bevor er sich in Richtung Berlin verabschiedete. Aufgrund einer Knieverletzung musste Fatiras zuletzt ein halbes Jahr pausieren, ist aber jetzt bei der DJK seit einer Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.