Kreisliga Ost Neumarkt
Holzheim will zurück auf die Siegerstraße

22.04.2023 | Stand 15.09.2023, 0:25 Uhr |
Ahmet Bilbay
Der DJK-SV Berg will in den nächsten Spielen vor allem wieder Spaß am Fußball haben. −Foto: Stepper

In der Kreisliga Ost Neumarkt möchte Holzheim zuhause gegen die SG Möning/Rohr punkten, während der TSV Wolfstein sich für das 1:7-Debakel zuletzt gegen Hofstetten rehabilitieren will.

„Etwas wieder gut machen“, will man beim TSV aus Wolfstein laut Aussage von Coach Patrick Sedlmeier. Am vergangenen Sonntag erwischten die Neumarkter einen „gebrauchten Tag“, als man mit 1:7 (0:3) zuhause gegen den SF Hofstetten unterlag.

Ungeachtet des deutlichen Rückschlags, lässt man sich in Wolfstein „nicht unterkriegen“. Das Augenmerk legt man für die nächsten Partien auf „den Ausbau der Punkte und die „Vergrößerung des Abstands auf die unteren Ränge“.

Lesen Sie auch:Wildes Trainerkarussell der Neumarkter Ex-Coaches

„Zurück auf die Siegerstraße“, soll es laut Trainer Benjamin Harmel wieder gehen für den FC Holzheim, der zuletzt zweimal daran scheiterte, drei Punkte einzufahren. „Viele verletzte Akteure, viele verschiedene Aufstellungen“, zählen die Verantwortlichen des FC zu den Hauptgründen für die „nicht zufriedenstellenden Wochen“. Auch wenn man den kommenden Gegner aus Möning „nicht unterschätzen“ will, versucht man in Holzheim „auf Sieg zu spielen“.

• FB Reichertshofen – SV Rednitzhembach (Sonntag, 15 Uhr):„Es kommen zwei Spieler zurück, während drei andere aussetzen müssen“, so ein fast schon ratlos wirkender Jürgen Mederer, Trainer des FB Reichertshofen. „Im Moment fehlen uns acht Spieler“, fügt er angesichts der angespannten Personalsituation hinzu.

Lesen Sie auch:Postbauer-Henger ist ein Leader für den DEB bei der WM

Trotz allem wolle man gegen Rednitzhembach „etwas holen“, wobei man sich auf das Hinspiel gegen den SV bezieht, welches die Hausherren für sich entscheiden konnten. Trotz der vielen Probleme verspüre Mederer weiterhin „viel Spaß“ an seiner Arbeit, weshalb er letztlich auch die Entscheidung traf in Reichertshofen „zu verlängern“.

• DJK-SV Berg – TSV 1904 Feucht (Sonntag, 15 Uhr):Alexander Lang, Coach des DJK-SV, beschreibt die Personallage bei seinem Team als „angespannt, da viele Spieler angeschlagen sind“. Diese Tatsache sehe er als einen der Gründe für die letzten Wochen, die „nicht wie gewünscht verlaufen sind“. Man wolle sich, nachdem die „Ergebnisse eher negativ waren“, wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Lang wolle mit seinem Team versuchen, den „Spaß am Fußball zurückzubringen“. Der mögliche Aufstieg habe – trotz der guten Hinrunden – in den Überlegungen des Berger Trainers „sowieso nie wirklich eine Rolle gespielt“.

Lesen Sie auch:Showtime, baby! Die Neumarkt Wolves legen los

Ein „Spiel auf Augenhöhe“ erwartet Berchings Trainer Andreas Nigl, wenn sein Team in Ezelsdorf antritt. Nach fünf Spielen ohne Niederlage zeigt man sich in Berching durchaus selbstbewusst. Man habe zuletzt eine „gute Balance zwischen Angriff und Verteidigung geschaffen“, was man als „gutes Fundament für die anstehenden Aufgaben“ ansieht. Auch der FC wird sich durchaus etwas ausrechnen, vor allem mit dem Blick auf die Tabelle. Der Sprung in die Top 5 ist hierbei möglich.

Ein schweres Aufeinandertreffen haben die Mannen von Vahan Yelegen hinter sich, nachdem man sich mit einem 4:4 (3:1) von der DJK-SV Berg trennte. Dabei verspielte der SC einen zwischenzeitlichen Vorsprung von zwei Toren und kassierte in der Nachspielzeit den Treffer zur Punkteteilung.

Trotz allem verbucht man den Punktgewinn als „wichtig für die Moral“. Jenes Remis stellte das zweite Spiel ohne Niederlage dar, nachdem sich Pollanten zuvor dreimal in Folge ohne Zähler im Gepäck, auf die Heimreise begeben musste. Man wolle nun „an die Erfolgserlebnisse anknüpfen und nach Möglichkeit eine neue positive Serie starten“, so Yelegen weiter.